Sanierung beendet: Brautmoden Jahn eröffnet am Molkenmarkt
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Letzte Handgriffe: Brautmoden Jahn eröffnet am Molkenmarkt
Lokales Brandenburg/Havel

Sanierung beendet: Brautmoden Jahn eröffnet am Molkenmarkt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 29.10.2020
Gundula Kampe, Chefin von Brautmoden Jahn, bei der Einrichtung ihres neues Domizils am Molkenmarkt.
Gundula Kampe, Chefin von Brautmoden Jahn, bei der Einrichtung ihres neues Domizils am Molkenmarkt. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Sichtlich erschöpft, aber auch spürbar zufrieden streift Gundula Kampe durch die Räume ihres neuen Ladengeschäftes. Es sind nur noch letzte Handgriffe zu tun, bis „Brautmoden Jahn“ am neuen Standort am Molkenmarkt die Türen öffnen kann. Der Weg dahin war kein ganz leichter, haben sich Gundula und Wolfgang Kampe doch die Sanierung und den Umbau eines historischen Ensemble vorgenommen.

Elegantes Flair im alten Gemäuer

Im Jahr 2018 hatte das Ehepaar die drei historischen Häuser, Molkenmarkt 14-16, erworben. Der Gebäudekomplex ist etwas ganz Besonderes, nämlich das älteste nachgewiesene profane (bürgerliche) Gebäude der Stadt, wahrscheinlich sogar des Landes. Die Eichenbalken im Keller stammen von 1306, haben Archäologen herausgefunden.

Kampes bauten das Erdgeschoss der drei Häuser zu einem Ladengeschäft um, die Etage darüber als Wohnung aus. Auch weil die Denkmalpflege beim Arbeiten am historischen Objekt eine große Rolle spielt, gestaltet sich der Umbau als anstrengender Prozess. Dennoch lobt Gundula Kampe die Zusammenarbeit mit der städtischen Denkmalschützerin Katrin Witt als sehr konstruktiv und angenehm. „Man kauft ja auch ein altes Haus, weil man es erhalten und nicht neu machen will“, sagt sie dazu.

Brautmoden Jahn zieht in ein neues Domizil am Molkenmarkt und Mitarbeiterin Katrin Lipke hat die ersten Modelle ausgestellt. Quelle: Rüdiger Böhme

Zusätzliche Schwierigkeiten bereiteten in den vergangenen Monaten vor allem die coronabedingten Hindernisse, wie etwa Lieferengpässe. „Es ist verrückt. Die letzten fünf Rollen Tapete mussten aus London gesendet werden, weil sie hier plötzlich nicht mehr vorrätig waren“, erzählt Gundula Kampe.

Jetzt jedoch schaut sie strahlend auf das Ergebnis, denn die Wände im Ladengeschäft sind absolute Hingucker. Die hochwertigen Vliestapeten mit den edlen Mustern und das echte Eichenholzparkett geben dem Ganzen eine luxuriöse Ausstrahlung. Etwas, was die Einzelhändlerin am alten Standort ein wenig vermisste.

Omas Nähmaschine strahlt ganz neu

Vor sechs Jahren hat sie „Brautmoden Jahn“ in der Sankt-Annen-Straße übernommen, 2015 die gemietete Fläche noch einmal rundum renoviert. Dennoch ist es kein Vergleich zu dem, was nun am Molkenmarkt entstanden ist. Allein schon, weil statt auf zwei Etagen alles auf einer Ebene untergebracht werden kann. Auf 200 Quadratmetern durchqueren die Kunden erst die Damenabteilung, dann die breite Verbindung, die den Accessoires vorbehalten ist, und gelangen als letztes in den Herrenbereich. Alles wirkt wesentlich großzügiger als zuvor.

Die alte Nähmaschine von Oma ist zur Lampe umfunktioniert worden und hat im neuen Domizil des Brautmodengeschäftes einen Platz gefunden. Quelle: Rüdiger Böhme

Außerdem hat Gundula Kampe hier ganz ihre Handschrift eingebracht – mit ganz liebevollen Details wie etwa im Gäste-WC. Die Nähmaschine ihrer Oma ist dort zur Wandlampe und der entsprechende Fuß zum Waschtisch umgebaut worden. „Das das passieren soll, war das erste, was ich wusste“, erzählt die Inhaberin lachend.

Mittlerweile stehen nur noch die letzten Handgriffe an. Der Elektriker muss sich ums Licht kümmern, dann wird ein- und aufgeräumt. Die Ware liegt schon bereit, denn am 17. Oktober ist der Umzug aus der Sankt-Annen-Straße erfolgt. Seitdem ist das Brautmoden-Geschäft dicht.

Ab Dienstag, 3. November, werden am Molkenmarkt die ersten Kunden empfangen. „Ein paar Anmeldungen haben wir schon“, freut sich Gundula Kampe.

Eröffnungsfeier für 7. November geplant

Offiziell soll dann am Samstag, 7. November, Eröffnung gefeiert werden. Ob und wie das unter den aktuellen Corona-Bedingungen aussehen wird, ist noch nicht ganz klar. Gundula Kampe will unter anderem mit Pavillons auf der gegenüberliegenden Straßenseite Vorkehrungen treffen, um frische Luft und Abstand zu garantieren. Diese sind zwar noch nicht von der Straßenverkehrsbehörde bewilligt. Die Einzelhändlerin hofft aber auf baldiges grünes Licht. In Feierlaune ist sie trotzdem, hat einen DJ und eine wahrlich herzige Überraschung organisiert. Von 11 bis 15 will sie mit ihren Gästen auf das neue Geschäft anstoßen.

Dass die (Wieder-)Eröffnung eines Brautmoden-Geschäftes in eine denkbar ungünstige Zeit fällt, weiß Gundula Kampe. Denn Feiern sind nur ganz eingeschränkt möglich. „Ich würde trotzdem heiraten“, meint sie. Das könne durchaus in kleinem Rahmen passieren. „Mit zehn bis 15 Personen ist das eine entspannte Alternative und später wird ein rauschendes Fest gefeiert“, sagt sie. Das Kleid kann dann ruhig zwei Mal zum Einsatz kommen, findet die Fachfrau.

Brautmoden Jahn am Molkenmarkt wird Dienstag bis Freitag von 11 bis 18 Uhr sowie Samstag von 9 bis 13 Uhr geöffnet sein.

Von Antje Preuschoff