Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Gotthardt-Orgel trifft Stummfilm
Lokales Brandenburg/Havel Gotthardt-Orgel trifft Stummfilm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 30.08.2019
Details der prunkvollen Wagner-Orgel in der St.Katharinenkirche. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Ein besonderes Konzert in der Sankt-Gotthardt-Kirche zugunsten der Sankt-Katharinen-Kirche gibt es an diesem Sonnabend ab 17 Uhr zu erleben. Das Vorhaben für die Wagner-Orgel in der Katharinenkirche mit einem zusätzlichen Prospekt und einem Spieltisch für beide Instrumente ist komplex und teuer, die Orgel ist derzeit nicht spielbar.

Wolfgang Seifen ist Professor für Improvisation und liturgisches Orgelspiel. Quelle: promo

So haben sich die Mitglieder der Freimaurerloge „Friedrich zur Tugend“, des Rotary-Clubs sowie des Lions-Clubs Brandenburg gemeinsam für ein besonderes Kunstprojekt zusammengefunden: Unter dem Titel „Orgel trifft Stummfilm“ wird Wolfgang Seifen die Live-Musik in der Gotthardtkirche zu dem Stummfilm „Faust“ von Friedrich-Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1926 bestreiten. Seifen ist einer der hervorragendsten Vertreter der Orgelimprovisation und Professor für Improvisation und liturgisches Orgelspiel an der Universität der Künste in Berlin. Aufgrund seiner Stellung und Verdienste wurde er vor 15 Jahren zum Titularorganisten der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin berufen. Er ist Orgelsachverständiger und Gutachter. Konzerte gibt er nicht nur in ganz Europa, sondern auch in den USA oder in Japan.

Abgestimmt ist das Konzert mit dem Katharinen-Kantor Fred Litwinski. Er hatte darauf aufmerksam gemacht, dass das Konzert zu Gunsten der Orgel von Sankt Katharinen aber nicht dort stattfinden kann, weil das Instrument gerade umgebaut wird. Deshalb wird es das Konzert in Sankt Gotthardt geben, wo Litwinski ebenfalls als Kantor fungiert.

Marco Lindau stellt den Beamer und die Leinwand zum Vorführen des Stummfilms zur Verfügung, zudem einen Laptop, auf dem Seifen die Handlung verfolgen kann, weil er an der Orgel live begleitet und nicht auf die Leinwand schauen kann. Der Film dauert 103 Minuten, das wird auch eine Herausforderung für den Profimusiker.

Karten gibt es in der MAZ-Ticketeria und an der Abendkasse.

Von André Wirsing