Schulcampus Lehnin: Neubau wird mit Küche geplant
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schulcampus Lehnin: Neubau wird mit Küche geplant
Lokales Brandenburg/Havel

Schulcampus Lehnin: Neubau wird mit Küche geplant

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 07.09.2021
Gerade erst erweitert wurde die Gesamtschule auf dem Lehniner Schulcampus. Bis 2024 soll das Gebäude durch einen dreigeschossigen Zwischenbau mit der Grundschule verbunden werden.
Gerade erst erweitert wurde die Gesamtschule auf dem Lehniner Schulcampus. Bis 2024 soll das Gebäude durch einen dreigeschossigen Zwischenbau mit der Grundschule verbunden werden. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Lehnin

Die Idee, die Grundschule und die Gesamtschule auf dem Lehniner Schulcampus mit einem Zwischenbau zu verbinden, nimmt Gestalt an. Die Berliner Architekten Christian Beck und Daniel Harth haben am Montag mehrere Modelle vorgestellt. Gemeinsam mit Kloster Lehniner Kommunalpolitikern aus dem Schulausschuss und aus dem Bauausschuss verständigten sich die Planer über eine Vorzugsvariante. Und die sieht so aus: Statt verwinkelter Varianten soll ein schnurgerader Riegel in Nord-Süd-Ausrichtung die Rückfront der Gesamtschule mit zwei Giebeln der Grundschule verbinden.

So sieht die aktuelle Vorzugsvariante für den Zwischenbau auf dem Lehniner Schulcampus aus. Quelle: wiechers beck Gesellschaft von Architekten

Die geschätzten Kosten betragen rund 11,3 Millionen Euro. Der dreigeschossige Bau wird rund 2000 Quadratmeter Nutzfläche haben. Neben diversen Unterrichtsräumen und Fachkabinetten sollen in dem Neubau die Schulverwaltung sowie eine Mensa samt Küche Platz finden. Der Zeitplan der Gemeinde Kloster Lehnin als Träger der Grund- und Gesamtschule „Heinrich-Julius Bruns“ ist ambitioniert. Noch in diesem Jahr soll die Planung so weit vorangetrieben werden, dass Fördermittel beantragt und der Bauantrag eingereicht werden können. Bürgermeister Uwe Brückner warb deshalb bei den Mitgliedern der Fachausschüsse um zügige Rückendeckung für die praktische Umsetzung des Bauvorhabens. Bei der Wahl der Vorzugsvariante war das noch am Montagabend der Fall.

Mehr Einschüler in Lehnin und Damsdorf

Andere Veränderungen im Zusammenhang mit dem Millionenprojekt müssen von den politischen Gremien erst noch abgesegnet werden. Dazu gehört der in Zukunft dreizügige Betrieb der Primarstufe und der gymnasialen Oberstufe (Sekundarstufe II). Bisher war in diesen Jahrgängen von einer Zweizügigkeit ausgegangen worden. „Die aktuelle Entwicklung geht von höheren Schülerzahlen aus, auf die wir uns beim Neubau einstellen sollten“, so Bürgermeister Brückner. In der Primarstufe sind es die hohen Anmeldezahlen, die zum Umdenken zwingen. „Wir werden in Lehnin demnächst deutlich mehr als 50 Einschüler bekommen, dann werden die Räume knapp“, erläuterte Schulleiter Dirk Lenius. Doch auch in der Grundschule Damsdorf steigen die Anmeldezahlen. Deshalb soll der Schulbezirk verändert werden. Kinder aus Göhlsdorf sollten dann zukünftig in Lehnin eingeschult werden. Nach jetzigen Plänen wird der Schulstandort Lehnin mit dem Neubau auf 1150 Schüler in über 80 Klassen aufwachsen.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.
Diese Sichtachse zwischen Gesamtschule (l.) und Grundschule wird es ab 2024 nicht mehr geben. Dann soll ein Zwischenbau beide Gebäudeteile auf dem Lehniner Schulcampus miteinander verbinden. Quelle: Frank Bürstenbinder

In die Gesamtbetrachtung über den Lehniner Schulcampus wird auch die ehemalige Sonderschule einbezogen. Dort ist gegenwärtig die Gemeindebibliothek und das Eltern-Kind-Zentrum untergebracht. Außerdem werden Schüler der Sekundarstufe II unterrichtet. Bei einer Neustrukturierung könnten dort Ganztagsräume für die Sekundarstufe I eingerichtet werden, schlug Lenius vor. Außerdem brachte Bürgermeister Brücker die alte Sonderschule als Standort für die Lehniner Kita ins Spiel. Für Lehnins Ortsvorsteher Frank Niewar, der seit Jahren auf eine neue Kita pocht, ist eine Dreizügigkeit in der Primarstufe und Sekundarstufe II grundsätzlich nachvollziehbar. Ob der Platz in der alten Sonderschule neben den schulischen Bedürfnissen für eine Kita reicht, müsse man sich noch genau anschauen, so Niewar.

Von Frank Bürstenbinder