Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Schwerer Unfall mit Fußgängern in Hohenstücken
Lokales Brandenburg/Havel Schwerer Unfall mit Fußgängern in Hohenstücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 10.01.2020
Polizeieinsatz in Hohenstücken. Drei Fußgänger wurden verletzt. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Mehrere Menschen wurden teils schwer verletzt am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall in Hohenstücken. Der 51 Jahre alte Fahrer eines VW Polo war gegen 18.15 Uhr aus Richtung Rosa-Luxemburg-Allee kommend in die Warschauer Straße eingebogen.

Plötzlich querten laut Polizei drei Fußgänger die Straße, sie kamen von der Tankstelle. Nach eigenen Angaben sah der Polo-Fahrer die Fußgänger wegen ihrer dunklen Bekleidung nicht. Er fuhr sie daher um.

Junge Frau erleidet Schock

Ein 54-jähriger Passant und seine zwei Jahre jüngere Begleiterin wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Eine weitere unter Schock stehende Frau, 28 Jahre alt, schien äußerlich unverletzt. Doch sie musste später ebenfalls im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Das Unfallauto war nach dem Zusammenstoß so schwer beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war. Es wurde von einem Abschleppunternehmen mitgenommen.

Sachschaden 2000 Euro

Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf etwa 2000 Euro. Die Polizei hat einen Verkehrsunfall aufgenommen und die Ermittlungen an die Kriminalpolizei übergeben.

Von MAZ

Die Serie in Brandenburg/Havel geht weiter. Ein 39 Jahre alter Mann schert sich nicht die Bohne um gegen ihn erlassene Hausverbote. Zum zweiten Mal in dieser Woche kehrt er am Donnerstag bei der Arbeitsagentur ein.

10.01.2020

Die Verfahren vor dem Arbeitsgericht Brandenburg/Havel laufen inzwischen. Doch woran die gekündigten Precis-Mitarbeiter sind, wissen sie immer noch nicht. Der Interessenausgleich bleibt ein Buch mit sieben Siegeln.

10.01.2020

Auf ein Einfamilienhaus in Plaue hatten es Einbrecher in Plaue am frühen Donnerstagmorgen abgesehen. Sie verschafften sich mit Gewalt Zutritt ins Haus und suchten Dinge von Wert.

10.01.2020