Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sexismus und Einfuhrzölle
Lokales Brandenburg/Havel Sexismus und Einfuhrzölle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 29.03.2018
Oberbürgermeister Steffen Scheller (rechts) im Interview mit Zeke Turner vom "Wallstreet Journal". Quelle: Jan Penkawa
Anzeige
Brandenburg/H

Eine außergewöhnliche Auszeichnung hat die Stadtverordnete Martina Marx (Bündnisgrüne) ihrem CDU-Kollegen Klaus-Peter Tiemann am Mittwochabend vor allen Volksvertretern überreicht. Nämlich den „Sexismus-Oscar 2018“ – ein Männeken Pis. Anlass war ein Film des lokalen Fernsehsenders SKB – Klaus-Peter ist Miteigentümer – über eine junge Mitarbeiterin eines CDU-Landtagsabgeordneten. Das Hauptaugenmerk galt dabei dem Äußeren der jungen Frau, Dekolleté und Po standen in dem Beitrag im Vordergrund. Das Video wurde bei Facebook und auf der SKB-Webseite veröffentlicht. Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg MABB hat dem SKB für diesen Beitrag eine öffentliche Rüge erteilt. Tiemann sagte am Donnerstag, er gehe juristisch gegen die MABB-Rüge vor.

Ein Interview hat Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) dem Journalisten Zeke Turner vom weltbekannten „Wallstreet Journal“ zu den verhängten US-Importzöllen gewährt. „Die US-Einfuhrzölle mögen sich in Amerika vielleicht gut anhören, sie sorgen aber für erhebliche Handelsumlenkungen, zum Beispiel von Billigstahl in den europäischen Markt und treffen damit langfristig auch Partner“, sagte er unter anderem. Als Eportnation mit qualitativ hochwertigen Produkten lebten wir vom freien Handel, auch unsere Stadt.

Von André Wirsing