Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel So feierten Magier, Räuber und Hexen ein Fest im Slawendorf
Lokales Brandenburg/Havel So feierten Magier, Räuber und Hexen ein Fest im Slawendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 30.04.2019
Der Kampf der Jahreszeiten gehört zu den Highlights des Hexenfestes im Slawendorf. Hier zieht Andre Hohenstein (links) an den Ohren des Winters und gewinnt das Duell gegen die von Thomas Rau verkörperte kalte Jahreszeit. Quelle: André Großmann
Brandenburg/H

Mit Schwertern duellieren sich die Jahreszeiten beim Hexenfest im Slawendorf. „Ich habe bestimmt, dass in diesem Sommer minus 20 Grad, Schneeregen und zwei Meter Schnee herrschen. Viel Spaß damit“, ruft der als Winter verkleidete Thomas Rau

Zauber mit einem Fingerschnippen

Doch sein Kontrahent, der Sommer in Gestalt von Andre Hohenstein bleibt entspannt. Er bringt seinen Gegner mit einem Fingerschnippen dazu, sein Schwert fallen zu lassen. Der Winter hat keine Chance und trabt nach seiner Niederlage mit hängendem Kopf davon.

Hexen, Feen, Räuber und selbsternante Magier begeisterten Besucher des Hexenfestes im Slawendorf. Gäste erlebten einen Schwertkampf zwischen den Jahreszeiten Sommer und Winter.

Hunderte Kinder bejubeln das Ergebnis des Duells und betrachten Feen, Teufel und Hexe Baba Jaga. Die russische Märchenfigur wird seit 19 Jahren von Silvia Knetsch verkörpert. Zaubersprüche fallen der Brandenburgerin spontan ein, doch an diesem Nachmittag ist es wie verhext.

Auf der Suche nach einem Besen

„Ich wollte schon Kröten zaubern, doch mein Besen ist kaputt und ich habe nirgendwo in Brandenburg einen Besen gefunden“, sagt die selbsternannte Magierin. Noch ist nichts verloren, denn ihre Kollegin Walpurgia und Räuber Raudibald haben Baba Jaga bei der Suche ihre Hilfe zugesichert.

Der Brandenburger Armin Amberg hat sich für den Hexenabend zur magischen Figur „Purple Hole“ schminken lassen. Der 16-Jährige trägt Lidschatten, Lippenstift, Puder sowie Creme zum Abdecken des Gesichts und hat nach eigenen Angaben eine magische Kette dabei.

Er und seine Bekannte Tine Kamischke loben, dass sich beim Hexenfest mehrere Gäste kreativ verkleidet haben. Und noch eine Tatsache steht für den Brandenburger fest. „Wenn ein Kumpel auftaucht, fordere ich ihn zum magischen Duell heraus“, sagt Amberg der MAZ. Er ist begeistert, dass sich das Hexenfest als Tradition in Brandenburg an der Havel etabliert hat.

Stolz auf die Tradition

Mitorganisator Axel Krause ist Geschäftsführer des Humanistischen Regionalverbandes Brandenburg/Belzig. Er schätzt, dass sich bis zu 80 Helfer verschiedener Träger der Kinder-und Jugendarbeit an der Organisation der Veranstaltung beteiligen und 3000 Gäste das Event besuchen. „Es macht immer noch Spaß und ist eine schöne Tradition, auf die man stolz sein kann“, sagt Krause der MAZ.

Der 14-Jährige Jeremy Wilk engagiert sich ehrenamtlich als Hexenmeister. „Ich freue mich, wenn die Kinder begeistert sind“, sagt Wilk. Auch er weiß nicht, wo sich die Besen befinden, doch „Purple Hole“ hat ein Reinigungsgerät an einem Stand entdeckt. Er will sich noch entscheiden, ob er Hexe Baba Jaga helfen wird.

Von André Großmann

Polizisten, ADAC-Helfer, Lehrer und Eltern kümmern sich gemeinsam darum, dass die Viertklässler sicher auf dem Rad unterwegs sind. Am Ende müssen die Kinder eine Prüfung ablegen.

30.04.2019
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Tagespflege mit Bistro

Ein Wohnungsbaupreis für ein Projekt, das nichts mit Wohnen zu tun hat. Das geht, weil das Projekt von WBG und Pflegezentrum sich um ältere Mieter kümmert und sie im Kiez Nord hält.

30.04.2019

Der Tag des offenen Ateliers bringt den Künstlern in Brandenburg/Havel nichts. Seit vier Jahren beteiligen sie sich nicht mehr an der landesweiten Aktion. Das wird auch 2019 so sein. Für 2020 gibt es Hoffnung.

30.04.2019