Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel So funktioniert es mit Mehrwegbechern auf dem Weihnachtsmarkt
Lokales Brandenburg/Havel So funktioniert es mit Mehrwegbechern auf dem Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 10.12.2019
Stephanie Duborg setzt auf Mehrweggeschirr, Spülmaschine und Durchlauferhitzer. Quelle: André Wirsing
Brandenburg

Eine Bayerin macht es den Brandenburgern vor in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit auf dem Weihnachtsmarkt. Stephanie Duborg ist in diesem Jahr zum zweiten Mal Händlerin auf dem Neustädtischen Markt, diesmal betreibt sie eine „Glühwein-Alm“, neben Heißgetränken offeriert sie auch diverse frisch zubereitete Speisen.

Die Spülmaschine gehört dazu

Und während die Markt-Betreiber noch auf ein Pfandbecher-Konzept, bei dem die Becher nur einmal verwendbar sind und danach kompostiert werden müssen, bietet die Geschäftsfrau ihre Getränke in Pfand-Thermogläsern an, die vor dem erneuten Gebrauch in die Spülmaschine wandern. „Das gehört für mich einfach dazu, dass ich mit Spüler und Durchlauferhitzer unterwegs bin, schließlich habe ich es mit Lebensmitteln zu tun. Die Prüfer von der Hygiene und der Lebensmittelaufsicht haben nur einen Blick in meinen Stand geworfen. Sie sagten, super, da steht eine Gastro-Maschine, da müssen wir gar nicht groß kontrollieren“, erzählt Stephanie Duborg. „Sauberkeit und Hygiene gehen über alles.“

Erfahrung mit Großveranstaltungen

Sie ist seit Jahrzehnten Veranstalterin, ist in München aufgewachsen, lebte zuletzt am Tegernsee, bevor sie vor wenigen Wochen in einem Ortsteil von Wusterwitz ansässig wurde. Hunderte Veranstaltungen mit jeweils Tausenden Besuchern hat sie organisiert beziehungsweise betreut, beispielsweise Oktoberfeste. In der Region ist sie beispielsweise auf der Regattastrecke und seit dem Vorjahr beim Wusterwitzer Strandfest aktiv.

Stephanie Duborg setzt auf Mehrweggeschirr, Spülmaschine und Durchlauferhitzer. Quelle: André Wirsing

Viele Stammgäste

„Meine Kunden schätzen mein Konzept, deshalb habe ich eine ganze Menge Stammgäste. Da brauche ich auch keine Stempelkarte, ich sage dann aus dem Gefühl heraus, das nächste Getränk geht aufs Haus. Pfand verlangen wir natürlich auch für die Gläser. Einen Becher gibt es nur in Ausnahmefällen, wenn ein Gast sagt, er muss noch zum Bus.“

Ansonsten läuft die Gastromaschine, die fasst etwa 40 Gläser auf einmal, in wenigen Minuten ist alles sauber. Die heißen sauberen Gläser sind auch im Nu trocken.

Kühlhänger für frische Speisen

„Ich habe auch einen Kühlhänger hinter dem Stand, da kann ich die Zutaten frisch halten und muss nicht vorgekochte Gerichte aufwärmen. So kann sie beispielsweise ihren Grünkohl in ausgelassenem Speck mit Zwiebeln anschwenken. Auch die Champignons für die Pilzpfanne sind ganz frisch.

Gut möglich, dass Stephanie Duborg nicht die preiswerteste Anbieterin auf dem Weihnachtsmarkt ist, doch ihre Prinzipien sind ihr heilig: Neben Sauberkeit, Hygiene und Frische auch der Jugendschutz. „Wir haben selbst Kinder, verkaufen konsequent auch den Glühwein erst an Menschen ab 18 Jahre und lassen uns im Zweifel auch den Ausweis zeigen.“

Lesen Sie auch:

Von André Wirsing

Seit Donnerstag ist die Brücke am Altstadt Bahnhof in Brandenburg gesperrt – eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen der Havelstadt. Die Stadtverwaltung appelliert an Autofahrer, den Klingenberg zu meiden.

09.12.2019

Die Brandenburger Tafel freut sich über viel Unterstützung. Handwerker aus der Stadt helfen auf vielfältige Weise, das neue Domizil in Hohenstücken herzurichten. Zum Jahreswechsel folgt der Umzug.

09.12.2019

Dampf ablassen über Stau und Verkehrschaos, aber auch erste Vorschläge, wie die Situation erträglicher gestaltet werden kann: In der Facebook-Gruppe der MAZ wird fleißig gepostet.

10.12.2019