Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sowjetisches Ehrenmal am Steintorturm geschändet
Lokales Brandenburg/Havel Sowjetisches Ehrenmal am Steintorturm geschändet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 19.02.2019
Schon vor einigen Tagen haben Unbekannte das sowjetische Ehrenmal am Steintorturm mit roter Farbe beschmiert. Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Unbekannte haben vermutlich am Wochenende das sowjetische Ehrenmal nahe dem Steintorturm in der Brandenburger Innenstadt geschändet. Die Polizei ist eingeschaltet und ermittelt.

Ein Zeuge hat sich nach Angaben von Polizeisprecher Oliver Bergholz am Montagnachmittag bei der Polizei gemeldet und berichtet, dass das sowjetische Ehrenmal beschmiert wurde.

Als die Beamten dort eintrafen, stellten sie fest, dass alle drei am Ehrenmal angebrachten Ehrentafeln mit rotem Farbspray besprüht worden waren. Die Unbekannten haben außerdem einen unvollständigen Schriftzug, ohne politischen Charakter, an das Ehrenmal gesprüht, er lautet „Vergewa“.

Die Polizeibeamten haben Spuren gesichert und eine Strafanzeige aufgenommen. Zeugen, die die Tat oder sonst ungewöhnliche Aktivität von Menschen rund um das Ehrenmal beobachtet haben, können ihre Hinweise er Polizeiinspektion Brandenburg geben unter der Telefonnummer 03381 560-0.

„Das ist echt ne Riesensauerei, da muss ein Profi ran, die Farbe ist sogar in die Granitplatten eingezogen“, so kommentierte Marius Krohn den Frevel, also der Leiter des Brandenburger Industriemuseums. Er hatte die Schmierereien bereits am Samstagnachmittag auf Facebook öffentlich gemacht.

Krohn schimpft dort: „Nicht nur eine Schändung des Andenkens Verstorbener, sondern auch noch eine enorme Verschwendung von Steuergeldern. Es ist zum Ausderhautfahren!“

Von Jürgen Lauterbach

Schränke, Sofa, Teppiche, Nippes. Schnäppchenjäger kommen zur Stunde in der Jacobstraße auf ihre Kosten. Vor der Hausnummer 32 wird ein Haushalt aufgelöst. Am Mittwoch wird der Sperrmüll abgefahren.

19.02.2019

Es war eine klare Absage im Hauptausschuss an den Linken-Vorschlag zur Teilnahme an der Flüchtlings-Initiative „Sicherer Hafen“ des Vereins Seebrücke. Mit Polemik wurde der Einreicher bedacht. Zu einem moralischen Zeichen, etwas gegen das „Ersaufen im Mittelmeer“ zu tun, wird sich die Lokalpolitik auch in der SVV kaum hinreißen lassen.

19.02.2019

Schwer ist es mitunter, sich über einen Menschen und dessen Straftat ein Urteil zu bilden. Das sagt Guido Schütz. Fünf Jahre lang hat der Brandenburger als Schöffe an Urteilen im Amtsgericht Brandenburg mitgewirkt.

19.02.2019