Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Rathaus: Es darf wieder gewässert werden
Lokales Brandenburg/Havel Rathaus: Es darf wieder gewässert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 30.09.2019
Kleingärtner und Hausbesitzer dürfen ab sofort wieder mit Oberflächen- und Brunnenwasser gießen. Quelle: André Reichel
Brandenburg/H

Es darf wieder gewässert werden: Die Allgemeinverfügung zum Verbot der Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern und Einschränkung der Nutzung des Grundwassers war nur bis Ende September befristet. Eine Verlängerung ist gegenwärtig nicht beabsichtigt, teilt die Stadtverwaltung mit. 

Situation bleibt angespannt

Die Situation im Wasserhaushalt bleibe allerdings weiter angespannt. Auch die Niederschläge der vergangenen Tage haben nur wenig zu einer Entspannung der hydrologischen Situation beigetragen.

Dennoch könne von einer weiteren Verlängerung der Allgemeinverfügung abgesehen werden, da sich die Vegetationsperiode dem Ende neigt und der Bewässerungsbedarf nun deutlich zurückgehe. Außerdem haben sich durch die aktuelle Wetterlage, nun auch niederschlagsintensivere Zeiten eingestellt, die ebenfalls zu einem verminderten Bedarf der Bewässerung mittels Brunnen- oder Oberflächenwasser führen.

Nasser Winter ist dringend nötig

Damit sich allerdings insbesondere die Grundwasserstände normalisieren, ist ein sehr feuchter Winter notwendig. Sollten die Wintermonate allerdings ähnlich trocken ausfallen, wie im vergangenen Jahr (2018/2019), stehe die Stadt vermutlich bereits im Frühjahr 2020 vor enormen Herausforderungen im Wassermanagement.

Von André Wirsing

Deutschlands langsamster Comedian bereitet den Zuschauern im Großen Haus einen vergnüglichen Abend ohne Schenkelklopfer.

30.09.2019

Die Entwicklung des Brandenburger Packhofgeländes ist hoch umstritten. Deshalb werden Neben-Themen wie Verkehrserschließung des Quartiers zum Politikum. Die Verwaltung hat sich nun für eine Trasse entschieden.

30.09.2019

Die aktuellen Arbeitslosen-Zahlen für Brandenburg/Havel lesen sich ganz positiv. Dennoch tritt Jobcenter-Geschäftsführer Michael Glaser auf die Euphorie-Bremse. Und er erklärt, warum er besorgt ist.

30.09.2019