Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Stadtverordnete ohne Kaffee, aber mit Schnelltest
Lokales Brandenburg/Havel

Stadtverordnete in Brandenburg an der Havel ohne Kaffee, mit Schnelltest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 29.03.2021
Mit Abstand tagen die Abgeordneten der Stadt Brandenburg am Mittwoch wieder im Brandenburger Theater.
Mit Abstand tagen die Abgeordneten der Stadt Brandenburg am Mittwoch wieder im Brandenburger Theater. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Das wird mal wieder eine Mammutsitzung der Stadtverordneten an diesem Mittwoch ab 16 Uhr im großen Theatersaal: Gleich 56 Tagesordnungspunkte sind im öffentlichen Teil der Märzsitzung abzuarbeiten. Darunter sind allein 24 Anfragen von Stadtverordneten aus der Februarsitzung, deren Beantwortung vor fünf Wochen allerdings nicht mehr geschafft wurde.

Auch diesmal gibt es wieder zehn Anfragen, unter anderem zu Umweltvergehen, „Gendergerechtigkeit“ oder zum Impfablauf.

Bei den Beschlüssen sollen sich die Stadtverordneten auseinandersetzen mit einem grundsätzlichen Bekenntnis zu einem Depotneubau für das Heimatmuseum, mit Änderungen bei der Abfallentsorgung, mit einer möglichen Straßenbahn-Reaktivierung in Richtung Plaue sowie mit dem Linken-Dauerthema zu den Frauennamen, mit denen künftig Straßen benannt werden sollen.

Wegen der Pandemie gibt es ziemlich strenge Regeln. Es ist nur begrenzt Publikum zugelassen, alle Teilnehmer sollen sich vorher schnelltesten lassen, und eine Pausenversorgung gibt es diesmal auch wieder nicht.

MAZ-Leser verpassen dennoch nichts, auch wenn sie nicht anwesend sein können. Wie in der Februarsitzung auch bieten wir ab 15.45 Uhr unter www.maz-online.de einen Liveticker zum Mitlesen an. Wir wollen die manchmal etwas trockene Kommunalpolitik kurz und verständlich den Menschen nahe bringen, verzichten dabei auch nicht auf Humor und haben einen kritischen Blick auf Endlos-Debatten. Komplexe Themen verlinken wir mit den Erklärstücken, so dass jeder Leser selbst entscheiden kann, wie tief er sich mit einem Thema befassen will.

Von André Wirsing