Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Sterben ist Teil des Lebens: Der richtige Umgang mit einem Tabuthema
Lokales Brandenburg/Havel Sterben ist Teil des Lebens: Der richtige Umgang mit einem Tabuthema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 25.05.2019
Hellmuth Henneberg moderiert die Buchvorstellung von Kristin Peters zur naturheilkundlichen Sterbebegleitung. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Tod! Jeder erleidet ihn, doch noch immer ist er ein Tabuthema. „Ich wünsche mir, dass wir dem Tod ins Auge blicken, wenn er noch ganz weit von uns entfernt scheint, als einzelner Mensch und auch als Gesellschaft. Es freut mich, wenn das Stigma von Krankheit und Sterben einer herzlichen Aufnahme in unserer Mitte weichen wird.“

Das ist das Anliegen der promovierten Agrarwissenschaftlerin und Pflanzenkundlerin Kristin Peters. Sie hat ihr Wissen und ihre Erkenntnisse bezüglich einer „naturheilkundlichen Sterbebegleitung“ in ihrem gleichnamigen Buch dargestellt.

Leitfaden für Angehörige

Damit will sie Familienangehörigen und Pflegenden einen Leitfaden an die Hand geben, der ihnen hilft, einem sterbenden Menschen die bestmögliche Pflege in der letzten Phase seines Lebens angedeihen zu lassen.

In Kooperation mit der Fouqué-Bibliothek hat das Brandenburger Theater die Autorin jetzt eingeladen, um im Foyer des Großen Hauses ihr Buch vorzustellen. Begleitet wurde sie von dem RBB-Moderator Hellmuth Henneberg, der sie zu den wichtigsten Aspekten ihres Buches interviewt hat. Karsten Noack begleitete die Veranstaltung mit seiner Posaune.

Schockierende Diagnose

Austherapiert! In aller Regel ist diese Diagnose für unheilbar Kranke und ihre Angehörigen ein Schock, der trotz schwerer Krankheit zuvor für sie meistens total überraschend kommt.

Ein Problem ist, dass das Sprechen über ihre Gefühle vielen Menschen schwer fällt. „Die Betroffenen sind von der Situation überrumpelt“, erklärt Kristin Peters. Man solle seinen Gefühlen Raum geben. Auch viele Sterbende betrauern ihr Lebensende, so die Autorin.

Besonders wichtig seien Berührungen, die selbst dann noch einen Kontakt zum Sterbenden ermöglichen, wenn das Sprechen schon schwer fällt. Berührungen können Sterbenden, die auch ihr Körpergefühl verlieren, ein Empfinden von Sicherheit und des Aufgehobenseins vermitteln.

Naturheilmittel und ihre Wirkung

Die Autorin erklärt, dass Pflegende mit wenigen Mitteln viel erreichen können. Kristin Peters stellt einige Naturheilmittel vor, wie verschiedene Tees und Tinkturen, und erklärt ihre Wirkung. So kann beispielsweise das Johanniskrautöl Hautkrankheiten vorbeugen. Es eignet sich für Einreibungen, Massagen und Bäder.

Auch mit Düften könne man körperliche Symptome lindern. Allerdings müsse man den Vorlieben und Abneigungen des Sterbenden Rechnung tragen und herausfinden, was er besonders mag.

Ratschläge für Pflegende

In ihrem Buch gibt Kristin Peters Ratschläge, wie ein Krankenzimmer in der häuslichen Umgebung gestaltet werden kann. Die Zuhörer erfahren, wie sich quälende Atembeschwerden lindern lassen. Auch für Probleme beim Ein- und Durchschlafen weiß die Natur vielfältigen Rat.

Bei schwerer Krankheit sei die medikamentöse Behandlung von starken Schmerzen vermutlich wirksamer, erklärt die Autorin. „Doch oft bleibt eine Art Restschmerz, der durch Zuwendung, Berührungen, sanfte Massagen, durch Fußbäder oder, sofern das noch möglich ist, durch Bäder gelindert werden kann.“ Naturheilmittel kommen auch bei Verkrampfungen, ebenso wie bei Ängsten und Depressionen zum Einsatz.

Kristin Peters, Naturkundliche Sterbebegleitung, KVC Verlag – Natur und Medizin, Essen 2018

Von Ann Brünink

Den 70. Geburtstag der Kita Klein Kreutz feiern Erzieher, Eltern, Großeltern und Kinder. Mehrere Generationen spielen, loben das Kita-Konzept und sagen der MAZ, warum sie die Kindertagesstätte schätzen.

25.05.2019

Mehr als 65 Brandenburger protestieren bei der dritten „Fridays for Future“- Demo und radeln erstmals durch die Havelstadt. Sie fordern autofreie Zonen und bessere Radwege, eine geplante Sitzblockade auf der Wilhelmsdorfer Kreuzung scheiterte.

15.06.2019

Blickfang: Im Brandenburger Stadtteil Nord steht seit Freitag eine Uhr. Der sanierte Zeitmesser ermöglicht auch eine kleine Zeitreise in die Geschichte des Stadtteils. Sehr zur Freude der Bewohner.

24.05.2019