Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Erbbaurecht für Gollwitz-Stiftung
Lokales Brandenburg/Havel Erbbaurecht für Gollwitz-Stiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 25.11.2018
Vertragspartner: Christiane Klußmann (Pfarrerin in Gollwitz und Vertreterin der Evangelischen Kirchgemeinde Brandenburg-Ost), Jan van Lessen (Stiftungsvorstand), Jutta Wagner-Kleinkauf (Notarin), Prof. Dr. Peter-Andreas Brand (Stiftungsvorstand), Dr. Niels Haberlandt (Geschäftsführung)(von links nach rechts).
Vertragspartner: Christiane Klußmann (Pfarrerin in Gollwitz und Vertreterin der Evangelischen Kirchgemeinde Brandenburg-Ost), Jan van Lessen (Stiftungsvorstand), Jutta Wagner-Kleinkauf (Notarin), Prof. Dr. Peter-Andreas Brand (Stiftungsvorstand), Dr. Niels Haberlandt (Geschäftsführung)(von links nach rechts). Quelle: Stiftung Begegnungsstätte Gollwitz
Anzeige
Brandenburg/H

Es war nur noch eine Frage der Zeit: Am Freitag, 23. November, wurde in Berlin der über mehrere Monate vorbereitete Erbbaupachtvertrag zwischen der Evangelischen Kirchgemeinde Brandenburg-Ost und der Stiftung Begegnungsstätte Gollwitz unterschrieben. 

Gegenstand des Vertrages ist das seit mehr als zwei Jahren leerstehende Pfarrhaus, nebst Grundstück gegenüber der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz in der Küsterstraße 1. Das Erbbaurecht gilt für 99 Jahre.

An gleicher Stelle wird in den kommenden Monaten ein Erweiterungsbau zur bereits seit fast 10 Jahren betriebenen Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Schloss Gollwitz errichtet. Geplant sind 12 weitere Gästezimmer, ein Büro sowie ergänzende Seminarräumlichkeiten. Im Außenbereich entstehen Sport-Spiel- und Kommunikationsbereiche für verschiedene neue und bestehende Seminarformate. Rund 2,1 Mio. € investiert die Stiftung Begegnungsstätte Gollwitz bis Ende 2020 in das Vorhaben, das voraussichtlich durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg sowie einer Ko-Finanzierung aus Bundesmitteln gefördert wird. Baubeginn soll Mitte 2019 sein, teilt Geschäftsführer Niels Haberlandt mit.

Schloss Gollwitz ist eine Begegnungsstätte für jüdische und nichtjüdische Jugendliche in der Bildungsarbeit gegen Antisemitismus und Rassismus. Sie wurde im April 2009 eröffnet. Seither finden hier mehrtägige Seminare und Workshops gegen Antisemitismus, Rassismus und für mehr gegenseitigen Respekt statt. Außerdem werden Fortbildungen für Erwachsene angeboten und Klausurtagungen abgehalten.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.stiftunggollwitz.de beziehungsweise unter www.facebook.com/schlossgollwitz.

Von André Wirsing