Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel THW-Bundesfreiwillige in der ersten Ausbaustufe
Lokales Brandenburg/Havel THW-Bundesfreiwillige in der ersten Ausbaustufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 07.11.2019
Der Leiter des Aufbaustabes, Martin Zeidler und Oberbürgermeister Steffen Scheller besuchten das Bundesausbildungszentrum des Technischen Hilfswerks (THW) in der Fohrder Landstraße Quelle: Stadtverwaltung Brandenburg/Havel
Brandenburg/H

Der Ausbau des Bundesausbildungszentrums des Technischen Hilfswerks (THW) in der Fohrder Landstraße geht voran. So fasst die Stadtverwaltung von Brandenburg/Havel das Ergebnis eines Ortstermins in dieser Woche zusammen.

Oberbürgermeister Steffen Scheller besuchte mit dem Leiter des Aufbaustabes, Martin Zeidler, den Ausbildungsstandort des THW und informierte sich bei der Gelegenheit über den aktuellen Stand der Dinge.

„Der Aufbau geht enorm schnell voran“, schreibt die Verwaltung. Es sei beeindruckend, was hier seit dem Start im September bereits alles möglich ist. Derzeit laufen demnach parallel vier Ausbildungslehrgänge jeweils drei Wochen lang.

20 Stellen werden demnächst besetzt

Wenn in Kürze bis zu 20 weitere Stellen für Lehrkräfte und Betriebspersonal ausgeschrieben würden, wachse der Standort noch schneller.

Scheller äußert sich zuversichtlich, dass in der vollen Ausbaustufe bis zu 140 hauptamtliche Mitarbeiter auf dem Gelände der ehemaligen Rolandkaserne tätig sein werden.

Am Ende sollen bis zu 450 Menschen aus ganz Deutschland für den Bundesfreiwilligendienst beim THW in der Stadt ausgebildet werden.

Von MAZ

Kunden der Brandenburger Tafel fürchten um ihre künftige Versorgung mit Lebensmitteln. Denn der Umzug steht bevor und es gibt noch keinen neuen Standort. Aber der Vorstand erwartet eine rasche Lösung der Raumfrage.

07.11.2019

Im Sommer 1892 wurde in Brandenburg ein Kirchlein verrückt: Kunsthistoriker Marcus Cante beschreibt sehr anschaulich, mit welch hohem Aufwand die Jakobskapelle gerettet worden ist.

07.11.2019

Viele junge Menschen wollen Pilot, Ärztin, Feuerwehrmann oder Influencer werden. Bei Romy Duckstein ist das ganz anders: Sie absolviert eine Ausbildung als Gerichtsvollzieherin.

06.11.2019