Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tarifverhandlungen: Asklepios Kliniken Brandenburg legen neues Angebot vor
Lokales Brandenburg/Havel

Tarifverhandlungen: Asklepios Kliniken Brandenburg legen neues Angebot vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 09.11.2021
Brandenburg, Potsdam: Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken demonstrieren am Gesundheitsministerium für bessere Arbeitsbedingungen.
Brandenburg, Potsdam: Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken demonstrieren am Gesundheitsministerium für bessere Arbeitsbedingungen. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Brandenburg/Havel

Die Asklepios Kliniken Brandenburg haben nach eigenen Angaben in den laufenden Tarifverhandlungen ein neues Angebot vorgelegt. Es gehe über den aktuellen Haustarifvertrag hinaus, kündigte Sprecher Rune Hoffmann auf Anfrage am Dienstag an. Geboten werden demnach bis zu 18 Prozent Gehaltserhöhung ab April 2021, einschließlich der in diesem Jahr noch bis Weihnachten ausgezahlten Corona-Prämie. An dem seit 2013 bestehenden Haustarifvertrag solle festgehalten werden, hieß es. Er sei zwischen der Gewerkschaft Verdi und den Asklepios Fachkliniken Brandenburg vereinbart worden. Abgelehnt werde die Forderung der Gewerkschaft auf eine Angleichung an die Entgeltstruktur des Tarifvertrages im öffentlichen Dienst.

Verdi-Verhandlungsführer Ralf Franke kritisierte auf Anfrage, es gebe keine angebotene Entgelterhöhung von 18 Prozent. „Da hat sich Asklepios kräftig verrechnet“, sagte er. Für die einmalige Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1200 Euro solle es für den Zeitraum von April 2021 bis März 2022 keine Lohnerhöhung geben, sagte er. Nur Pflegefachkräfte in Wechselschichten sollen sich mit einer zusätzlichen Pflegezulage und einer Wechselschichtzulage die Entgelte ab April 2022 in zwei Schritten bis Juni 2023 um insgesamt 8,7 Prozent bis 12 Prozent (nur bei Berufsanfängern) erhöhen.

Wir im Havelland

Der Newsletter für aktuelle Themen aus dem Havelland - jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Seit Juni haben die Beschäftigten in der laufenden Tarifauseinandersetzung nach Angaben der Gewerkschaft bereits an 18 Tagen gestreikt. Die Tarifverhandlungen waren am Montag ohne Einigung fortgesetzt worden. Am 16. November ist die nächste Runde anberaumt worden.

Bei einer Urabstimmung Anfang Oktober hatten knapp 91 Prozent der befragten Mitglieder für unbefristete Streiks gestimmt.

Lesen Sie auch: Kein Fortschritt im Tarifstreit – Verdi plant weitere Streiks in den Asklepios-Kliniken

In dem Arbeitskampf an den Standorten Brandenburg (Havel), Teupitz und Lübben geht es um gleiche Gehälter in Ost und West. Die rund 1450 Brandenburger Beschäftigten verdienen laut Verdi nach einem Haustarifvertrag für die gleiche Arbeit teilweise bis zu 10 600 Euro weniger pro Jahr als die Kollegen an den Hamburger Standorten des Konzerns.

Von RND/dpa