Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tiemann positioniert sich deutlich
Lokales Brandenburg/Havel Tiemann positioniert sich deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
05:26 01.12.2018
Dietlind Tiemann (CDU) zog jetzt in der Aula des Doms ihre erste Jahresbilanz als Bundestagsabgeordnete. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Mit der Landes-CDU fremdelte Dietlind Tiemann lange. Obschon als Kreischefin im Landesvorstand, verzichtete sie meist auf Sitzungen und schickte Michael Brandt oder Steffen Scheller. Die Folge: Wichtige Rollen in der Partei spielte sie nie. Auch, weil nie klar war, wofür sie in der CDU stand, erinnert sich ein Vorstandsmitglied.

Wenn das stimmt, darf man nun sicher sein: Das passiert ihr nicht wieder! Nach bewegtem Arbeitsleben mit fast Mitte 60 in den Bundestag gewählt zu werden, bedeutet für viele das absehbare Ende und Höhepunkt der Karriere. Bei Tiemann könnte das anders sein. War es Zufall, dass der erste Besuch des CDU-Fraktionschefs Ralph Brinkhaus in ihren Wahlkreis führte, nachdem sie, als noch fast alle schwiegen, klar machte, dass die Zeit von dessen Vorgänger Volker Kauder lange vorbei war? Anders als früher legt Tiemann sich nun fest.

Anzeige
Dietlind Tiemann (CDU). Quelle: Rüdiger Böhme

Erst auf Brinkhaus, jetzt auf einen neuen Parteichef Friedrich Merz. Das sagt sie öffentlich und subtil: Im Dom oder auf ihrer Facebook-Seite, wenn sie zwischen blinden Katzen oder Hundebabys Jan Fleischhauers Spiegel-Kolumne zun Annegret Kramp-Karrenberger „Frau von gestern“ teilt und likt. Einen Coup hat sie gelandet, als sie jetzt im Bundestag als eine von nur vier CDU-Abgeordneten gegen die Grundgesetzänderung stimmte, mit der der Bund die Finanzierung der Digitalisierung an Schulen vorantreiben will. Das Gesetz sei handwerklich nicht sauber, begründet sie ihre Ablehnung rechtstheoretisch und hat womöglich Recht. Das Gesetz, das viele CDU-MdB mit Bauchgrimmen beschlossen, ging dennoch durch, weil niemand die Finanzierung stoppen will. Doch die Beachtung der Öffentlichkeit und manch stummes Kopfnicken der Kollegen war ihr gewiss.

Wohin das die Abgeordnete führt? Abwarten! Liegt sie mit Merz wieder richtig, wird eine Frau aus dem Osten damit nicht unbemerkt bleiben.

Bliebe mit AKK alles beim alten, gibt es Arbeit genug. Tiemann ist Bundestagsabgeordnete, die sich nach der Kommunalwahl im Mai zusätzlich auch ihrem Steckenpferd, der Lokalpolitik widmen kann.

Von Benno Rougk

Anzeige