Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Tödlicher Unfall auf A 2: Fußgänger überfahren
Lokales Brandenburg/Havel Tödlicher Unfall auf A 2: Fußgänger überfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 22.10.2017
Feuerwehrleute im Einsatz nach dem Unfall.
Feuerwehrleute im Einsatz nach dem Unfall. Quelle: Meetingpoint
Anzeige
Ziesar

Tödlicher Leichtsinn auf der A 2: Bei dem Versuch, die dreispurige Autobahn in der Nähe der Raststätte Buckautal bei Ziesar zu überqueren, ist am Samstagabend ein Mann ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei am Sonntag mit.

Der Unbekannte sei auf dem dritten Fahrstreifen kurz vor der Mittelleitplanke von einem VW-Touran frontal erfasst worden, erklärte ein Polizeisprecher auf Anfrage der MAZ. Das Unfallopfer sei gegen die Frontscheibe des Autos geprallt und dabei tödlich verletzt worden. „Der Aufprall bei den hohen Geschwindigkeiten ist extrem hart“, sagte der Polizist. Danach sei das Opfer über den VW geschleudert worden und dort liegen geblieben. Anschließend sei er von weiteren Autos überrollt worden.

Der 61 Jahre alte VW-Fahrer habe ebenfalls Verletzungen erlitten und einen Schock. Der Mann sei in ein nahes Krankenhaus gebracht worden. „Für ihn besteht keine Lebensgefahr“, so der Sprecher.

Die Identität des Unfallopfers ist laut Polizei noch völlig unklar. Offenbar hatte der Mann keinerlei Papiere bei sich. „Wir müssen die Untersuchungen abwarten“, sagte der Polizeisprecher. Es sei auch noch unklar, ob der Mann betrunken war oder unter dem Einfluss von Drogen gestanden habe. Ob der Leichnam obduziert werde, müsse jetzt die Staatsanwaltschaft entscheiden. Vermutlich sei der Mann „eher auf der Durchreise gewesen“ und kein Einheimischer. Der Mann hatte versucht, zu Fuß die Autobahn von Süden nach Norden zu überqueren. Der Unfall hatte sich auf der Fahrbahn in Richtung Brandenburg an der Havel ereignet.

Nach dem Unfall war die A 2 für mehrere Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde Polizeiangaben zufolge über die Anschlussstelle Ziesar von der Autobahn geleitet und weiter bis zur Auffahrt Wollin.

Die Kriminalpolizei hat jetzt die Ermittlungen aufgenommen. Zudem ist nach Polizeiangaben ein Gutachter beauftragt worden. Der solle nun den Unfallhergang rekonstruieren, hieß es.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro.

Von hms