Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Träger für neue Kitas stehen endlich fest
Lokales Brandenburg/Havel Träger für neue Kitas stehen endlich fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 22.06.2018
So soll sich in wenigen Wochen die Fassade der neuen Kita in der Bauhofstraße präsentieren. Köber-Plan Quelle: Plan: Köber-Plan
Anzeige
Brandenburg/H.

Für die derzeit entstehenden neuen Kitas in der Bauhofstraße für perspektivisch 200 Kinder und eine revitalisierte Kindertagesstätte in der Sophienstraße für perspektivisch 180 Kinder wurde in den vergangenen Monaten die Trägerschaft in zwei separaten Vergabevergaben europaweit ausgeschrieben. Im Vergabewettbewerb wurde mit 60 Prozent der Gesamtwichtung der Fokus stark auf das pädagogische Konzept gelegt.

Durchgesetzt hat sich für die Sophienstraße der Träger Kinderwelt gGmbH aus Potsdam, der in Brandenburg an der Havel bereits die Kindertagesstätten „Keks und Krümel“ und „Freddi´s Kinderland“ betreibt. Das Konzept der Kinderwelt GmbH überzeugte durch eine klare pädagogische Haltung, welche sich an der Qualität der Unterstützung des (jeweils individuellen) kindlichen Lern- und Entwicklungsprozesses messen lässt, teilt die Verwaltung in einer Stellungnahme mit. Der Träger verfüge zudem über eine ausgeprägte inklusionspädagogische Grundhaltung, in welcher jedes Kind ganzheitlich als Persönlichkeit betrachtet werde und seine individuellen Besonderheiten (also beispielsweise Behinderung, Migrationshintergrund, Hochbegabung) vor allem als eine Chance für Bildungs- und Lernprozesse begriffen werden.

Anzeige

In der Bauhofstraße heißt der neue Betreiber Jugend- und Sozialwerk gemeinnützige GmbH aus Oranienburg, der in Brandenburg an der Havel bereits vier Einrichtungen, darunter ebenfalls in der Innenstadt den Hort Havelkids betreibt. Die JuS gemeinnützige GmbH überzeugte dabei durch ein fachlich fundiertes Konzept mit Reggio-pädagogischem Ansatz und einem fachlichen Schwerpunkt im naturwissenschaftlichen Bereich sowie einem ausführlichen Sprachförderkonzept.

Die Trägerbennenung kommt spät. Die Wobra, die die Kita baut, hätte schon vor Monaten mit dem neuen Träger kooperieren wollen, um deren Wünsche beim Bau noch zu berücksichtigen. Nun ist die Kita fast fertig.

Von Benno Rougk