Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Umbau von Haltestellen in Brandenburg an der Havel: Erste Station fast fertig
Lokales Brandenburg/Havel

Umbau von Haltestellen in Brandenburg an der Havel: erste Station fast fertig

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 13.07.2021
Die Haltestelle in der Steinstraße (nahe Klubhaus Philipp Müller) ist soweit fertig, dass Busse und Straßenbahnen dort wieder halten können.
Die Haltestelle in der Steinstraße (nahe Klubhaus Philipp Müller) ist soweit fertig, dass Busse und Straßenbahnen dort wieder halten können. Quelle: Heiko Hesse
Anzeige
Brandenburg/H

Der Anfang ist gemacht. Nach und nach müssen die Brandenburger Verkehrsbetriebe (VBBr) die Haltestellen so umbauen, dass sie der geltenden EU-Norm entsprechen. Rollstuhlfahrer und andere Gehbehinderte sollen leichter die Busse und Straßenbahnen betreten und verlassen. Die erste erneuerte Station ist fast fertig.

An der Haltestelle Steinstraße (unweit des Klubhauses Philipp Müller) halten die Busse und Bahnen wieder, um Passagiere aufzunehmen. Hier hatten die Arbeiten im März begonnen. Die digitale Anzeige für die Ankünfte ist noch nicht in Betrieb.

MAZ Havelpost

Der Newsletter für aktuelle Themen in der Stadt Brandenburg und dem Umland – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Umbau der Station nahe der Concerthaus-Kinos läuft noch auf vollen Touren. Start war im Mai. Bis Ende Juli soll auch dieser Stopp fertig sein.

Absage an die Velo-Schiene

Für Ärger unter den Brandenburger sorgte unlängst die Absage der VBBr an eine sogenannte Velo-Schiene. Ursprünglich war geplant, wenigstens an den erneuerten Haltestellen in Teilstücken die Velo-Schiene zu verbauen, weil Radfahrer im Haltestellenbereich auf die Fahrbahn jeweils zwischen den beiden Schienen wechseln müssen.

Diese Schiene soll Radler vor Stürzen bewahren. Die Verkehrsbetriebe hätten diese Technik auch gern eingesetzt. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten hätten sich die Bauarbeiten dann um mehrere Monate verzögert.

Von Heiko Hesse