Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vielfruchthof startet kunstvoll in die Spargelernte
Lokales Brandenburg/Havel Vielfruchthof startet kunstvoll in die Spargelernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 15.04.2018
Gutspächter Heinrich Thiermann präsentiert gemeinsam mit Havelkönigin Celina Sophie Schönherr den ersten Mötzower Spargel des Jahres 2018. Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Mötzow

Bilder, Fotos und Karikaturen. Wenn die Kunstmühle auf dem Vielfruchthof nach einem langen Winter ihre Türen öffnet, wird der Spargelanstich fast zur Nebensache. Gleich drei Herren haben sich am Sonnabend in Mötzow zu einer Vernissage vereint, während auf den Feldern des Domstiftsgutes hunderte Saisonarbeiter ihre Arbeit aufnahmen.

Drei Künstler stellen aus

Wie malerisch der Alltag abseits der Landwirtschaft sein kann, zeigt Daniel Schröder aus Großwudicke in seiner Ausstellung „überraschend urban“ im Keller des denkmalgeschützten Mühlengemäuers. Belebte Straßen, kleine Cafés, Plätze und andere städtische Kulissen bestimmen Schröders

Anzeige
Vor den Toren von Brandenburg an der Havel hat die Spargelernte begonnen. Der Vielfruchthof in Mötzow hat den Saisonauftakt mit einem großen Fest gefeiert. Der Betrieb gehört zu den größten Spargelproduzenten im Land.

Motivauswahl. Der Havelländer hat zwar ein Faible für den Berliner Alltag, doch entdeckt der Besucher auch das Brückencafé an der Brandenburger Jahrtausendbrücke, die Hauptstraße oder eine Ansicht auf den Dom. Alles in Acryl. „Die authentische Darstellung und die detailgetreue Wiedergabe sind das Markenzeichen meiner Malerei“, sagte Schröder der MAZ.

Nicht unbekannt in der Region ist Wolfgang Lorenz. Der Fotograf aus Kloster Lehnin bereichert mit einer Auswahl seines künstlerischen Schaffens die Ausstellungssaison auf dem Vielfruchthof. Seine „Märkischen Panoramen“ gehören unbedingt dazu.

Besonders beeindruckend ist das Werderpanorama, zu dem Lorenz an einem wunderschönen Herbsttag auf der sonnigen Friedrichshöhe inspiriert wurde. Aus 30 Bildern einer Mittelformatkamera setzte der ehemalige Mitarbeiter der Kreisverwaltung ein Großbild zusammen. So klar haben viele Betrachter Werder bestimmt noch nie gesehen.

Lacher auf dem Spargelhof

Zu den Stamm-Ausstellern in der Kunstmühle gehört Paul Pribbernow aus Radewege. Mit 70 ist er längst Rentner, doch in der Realität kann der Karikaturist und Pressezeichner den Stift nicht aus der Hand legen. So sorgen seine neuesten zu Papier gebrachten Geschichten aus der Welt des Anglerlateins für reichlich Lacher auf dem Spargelhof. Für den Herbst ist ein weiteres Buch mit neuen Zeichnungen und den besten Einfällen der letzten Jahre zum Thema Angeln geplant, verriet Pribbernow der MAZ.

Daniel Schröder stellt seine Bilder in der Kunstmühle aus. Quelle: Frank Bürstenbinder

Die Eröffnung der Kunstmühle fiel zusammen mit dem ersten Besuchertag in Mötzow. Oldtimerfreunde aus Lehnin, Ziesar, Brandenburg und anderen Orten stellten dem Publikum unter der Moderation von Michael Arndt und Frank Niewar ihre rollenden Antiquitäten vor.

Ab sofort sind Hofladen und Restaurant täglich geöffnet. Der Start in die Ernte lief zwar in diesem Jahr etwas verspätet an, doch geht Gutspächter Heinrich Thiermann mit Optimismus in die Spargelsaison 2018. „Die Spargelpflanzen holen die Zeit auf. Wenn das Wetter mitspielt, mache ich mir um die Erntemenge keine Sorgen“, sagte Thiermann auf Nachfrage.

Großer Anbaubetrieb

Das Domstiftsgut mit dem Vielfruchthof Mötzow gehört zu den größten Spargelanbaubetrieben in Brandenburg. Rund 500 Hektar stehen in diesem Frühjahr im Ertrag.

Dazu kommen neuere Flächen in der Gemeinde Kloster Lehnin und südlich der Autobahn 2. Damit fallen bestimmte Spargelstandorte unter den kürzlich von der EU erlassenen regionalen Markenschutz, der die streng geschützte Bezeichnung „Beelitzer Spargel“ erlaubt. In der ehemaligen Fallschirmjägerkaserne Lehnin betreibt Thiermann eine Verpackungslinie für Spargel und Beerenfrüchte.

Michael Arndt (l.) und Frank Niewar moderierten die Oldtimerparade in Mötzow. Quelle: Frank Bürstenbinder

Beim traditionellen Spargelessen mit zahlreichen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung riet Deutschlands größter Spargelbauer vorschnelle Kritiker der modernen Landwirtschaft zur Zurückhaltung. „Wir zahlen jeden Monat Löhne aus, und machen uns Gedanken, wie wir auch in Zukunft unseren Lebensstandard halten können“, sagte Thiermann in seiner Rede zur Saisoneröffnung. In Anspielung auf die Gegner des Folienanbaus kündigt der Gutspächter an: „Wir haben in unserer Region eine vielfältige Vogelwelt. Das werden wir auch belegen.“

Von Frank Bürstenbinder

Anzeige