Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Twittergewitter“: Feuerwehr berichtet live über ihre Einsätze
Lokales Brandenburg/Havel „Twittergewitter“: Feuerwehr berichtet live über ihre Einsätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:30 10.02.2020
Am europaweiten Notruftag twittern 47 Feuerwehren ihre Einsätze. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Brandenburg/H

Die Feuerwehr Brandenburg an der Havel beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder am 11. Februar an der Aktion „Twittergewitter“.

Aus Anlass des europaweiten Notruftags am Dienstag, 11. Februar, lassen 47 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland die Bevölkerung live über den Kurznachrichtendienst Twitter an ihrem Alltag mit Einsätzen, Ausbildung und Information teilhaben. Auch die Feuerwehr Brandenburg an der Havel beteiligt sich am „Twittergewitter“.

„343 ehrenamtliche und hauptberufliche Brandschützer leisten täglich ihren Dienst, um die Menschen unserer Stadt zu schützen. Um ihren Einsatz zu würdigen, wollen wir mit der Teilnahme am „Twittergewitter“ über ihre Arbeit informieren“, sagt Mathias Bialek, der Leiter der Feuerwehr Brandenburg an der Havel.

Unter dem Hashtag #112live, #BFBrandenburg und #Brandenburg112 ist die Feuerwehr Brandenburg an der Havel 8 bis 20 Uhr auf Twitter präsent. Sie geben Einblicke in den „ganz normalen Alltag“. Sie informieren über Einstiegsmöglichkeiten und ganz persönliche Wege zur Feuerwehr. Die Beiträge der Feuerwehr sind auch auf der Facebook Seite der Feuerwehr Brandenburg sichtbar.

Von MAZ

30 Jahre Mauerfall lautet der Titel des aktuellen Programms vom Kabarett Obelisk. Damit scheinen die Potsdamer einen Nerv getroffen zu haben, denn die Vorstellung in Brandenburg an der Havel ist ausverkauft.

10.02.2020

Feuerwehren, Schulen oder Verkehrsbetriebe waren auf die Wetterkapriolen vorbereitet, das Sturmtief ließ die Havelstadt unbehelligt. Der einzige Eklat hätte auch an jedem anderen Tag passieren können.

10.02.2020

14 Jahre Haft: So lautet das Urteil des Schwurgerichts Potsdam gegen Marco F. aus Brandenburg/Havel. Die Strafkammer verurteilte den 37-Jährigen wegen versuchten Mordes. Er hatte vor zehn Monaten mit mehreren Messern auf seine schlafende Partnerin eingestochen.

10.02.2020