Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Was ein Tanker auf dem Trockenen macht
Lokales Brandenburg/Havel Was ein Tanker auf dem Trockenen macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 21.10.2018
Schiffseigner Nico Siebert vor seinem Tankschiff Megantic, das eine gute Woche auf Helling in der Hegemann-Werft in Spandau lag. Am Montag geht es zurück über Brandenburg nach Magdeburg. Quelle: Rüdiger Böhme
Plaue/Spandau

 Es riecht nach Farbe am Ruhlslebener Altarm. Männer in Schutzanzügen verpassen der Megantic einen frischen tiefseeblauen Anstrich. Fast fünf Jahre im Wasser haben der Außenhaut des Tankmotorschiffes zugesetzt. Jetzt wurde es Zeit für einen Tapetenwechsel. Arbeiter bringen den Flaschenzug für den Einbau der überarbeiteten Antriebsschraube an. Die Sachverständigen der internationalen Klassifizierungsgesellschaft DNV-GL (bis 2013 Germanischer Lloyd) und der Schiffsuntersuchungskommission Berlin (SUK) sind bereits mit zufriedenem Gesicht von Bord gegangen.

Irgendwann muss auch das schönste Schiff zum Tapetenwechsel. Das Tankmotorschiff Megantic des Plauer Schiffseigners Nico Siebert verbrachte eine gute Woche auf der Helling der Hegemann-Werft in Berlin Spandau.

Eine Woche lang machte sich Brandenburgs Botschafterin in der Welt der Wasserstraßen auf der Helling der Spandauer Hegemann-Werft fit für die nächsten Herausforderungen. „Die Ausfalltage tun weh. Aber ein Tankschiff unterliegt besonders strengen Anforderungen an Betrieb und Sicherheit. Wer dabei durchfällt, ist erstmal raus“, berichtet der Plauer Schiffsführer und Eigner Nico Siebert der MAZ bei einem Besuch der Werft.

Druckproben durchgeführt

Die Megantic liegt quer in der ersten Reihe zum Wasser. Mit ihren 85 Meter Länge ist die schräg zum Kanal abfallende Helling ausgereizt. Zehn Wagen nehmen das Gewicht des 650 Tonnen schweren Schiffes an Land auf. Die nächste Weft, die ein Schiff wie die Megantic aus dem Wasser holen könnte, wäre in Tangermünde. Doch wegen des Niedrigwassers in der Elbe ist dieses Ziel derzeit nicht anfahrbar.

Für eine große Revision musste Schiffseigner Nico Siebert mit seinem Tanker Megantic aufs Trockene. Hier gibt es auch einen neuen Anstrich. Quelle: Rüdiger Böhme

Für die erneuerte Zertifizierung hat die Megantic zahlreiche Prüfungen hinter sich gebracht. Die Ladetanks wurden abgedrückt. Wer in seinem Bauch Platz für 1,75 Millionen Liter Ölprodukte hat, muss schließlich dicht sein. Die Warn- und Sicherheitsanlagen wurden einer Kontrolle unterzogen. Der Autokran hat eine Revision hinter sich. Backbord haben Werftarbeiter ein neues Schott angeschweißt, das für einen sicheren Notausgang dient. Schon bei ihrem Bau bei Groningen Shipyard war die Megantic ein Vorreiter in Sachen Sicherheit und modernster Schiffbauerkunst. Der Tanker wurde 2013 als Doppelhüllenschiff ausgeführt, wie es Ende diesen Jahres für alle Tankschiffe zur Pflicht wird.

Am Montag nach Magdeburg

An diesem Montag wird das kanalgängige Tankmotorschiff vom Typ C wieder zu Wasser gelassen. Der nächste Auftrag wartet schon. Durch Spandau und Brandenburg geht es nach Magdeburg.„Dort bunkern wir Ethanol für Hamburg“, freut sich Siebert über das Ende der Zwangspause. Zeit für einen Halt im heimatlichen Plaue ist nicht eingeplant. Wenn alles nach Plan verläuft, wird die Megantic zwischen 15 und 17 Uhr die Schleuse Brandenburg passieren und Kurs auf den Elbe-Havel-Kanal bei Wusterwitz nehmen.

In Duisburg wurde die Schraube für den Hauptantrieb überholt. Quelle: Rüdiger Böhme

Das extreme Niedrigwasser in den großen Flüssen hat die Arbeit der Megantic nicht grundsätzlich behindert. „In den Kanälen gibt es noch genug Wasser. Deshalb weichen wir in Richtung Hamburg auf den Elbe-Seiten-Kanal aus“, berichtet Schiffsführer Siebert. Überhaupt ist er hauptsächlich im Norden Deutschlands für seinen Auftraggeber, die Reederei Fluvia, unterwegs. Kiel, Hannover, Brunsbüttel, aber auch Rotterdam sind häufige Ziele. Siebert steuert die Megantic im zweiwöchigen Wechsel mit seinem Cousin Stefan. Die beiden Bootsmänner lösen sich monatlich ab. Mit Matrose Marc Drese aus Plaue ist die Besatzung um einen Mann gewachsen.

 

Von Frank Bürstenbinder

Das Getriebewerk ZF in Brandenburg soll im hiesigen Tarifgebiet Vorreiter sein beim Einstieg in die 35-Stunden-Woche. Die IG Metall erwartet, dass dort 2019 die ersten Schritte zur Arbeitszeitverkürzung starten.

20.10.2018

22 Schüler der Otto-Tschirch-Oberschule produzierten ein Hörbuch, auf dem die Kinder, die aus mehr als fünf Nationen stammen, Märchen vorlesen. Am Ende ist sogar eine Überraschung zu hören.

20.10.2018

Ein Mann hat kleine Mädchen sexuell missbraucht und seine Gefängnisstrafe verbüßt. In den vergangenen Jahren hat der Brandenburger jedoch versucht, sich ein Mädchen aus dem SOS-Kinderdorf zu angeln.

20.10.2018