Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wassersaison startet: Brandenburger Polizei appelliert an Bootsführer
Lokales Brandenburg/Havel

Wassersaison startet: Brandenburger Polizei appelliert an Bootsführer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 28.04.2021
Der Leiter der Polizeidirektion West, Karsten Schiewe (links), und der Leiter der Wasserschutzpolizei der Direktion West, Joachim Pötschke.
Der Leiter der Polizeidirektion West, Karsten Schiewe (links), und der Leiter der Wasserschutzpolizei der Direktion West, Joachim Pötschke. Quelle: Polizeidirektion West
Anzeige
Brandenburg/H

„Ab aufs Wasser“ heißt es jetzt wieder für viele Freizeitkapitäne in Brandenburg an der Havel. Rund um die Stadt startet jetzt die Wassersportsaison. Die Wasserschutzpolizei der Polizeidirektion West wird auch in diesem Jahr für die Freizeit- und Berufsschifffahrt im Einsatz sein und dabei auch verschiedene Kontrollen durchführen.

Der Leiter der Polizeidirektion West, Karsten Schiewe, sagte am Mittwoch: „Schon im letzten Jahr haben wir gemerkt, dass es auf den Gewässern unserer Region zunehmend voller wird. Auch in der bevorstehenden Wassersportsaison möchten wir daher alle Freizeitkapitäne darum bitten, sich mit Vorsicht und Rücksicht auf dem Wasser zu bewegen. Ob mit einem Stand-Up-Paddle-Board, einem Wassermotorrad oder einer großen Motorjacht: Alle müssen sich an die geltenden Regelungen halten und auf andere achten. Das werden wir sowohl auf dem Wasser als auch aus der Luft kontrollieren.“

Den ‚Blick von oben‘ können hier zum Beispiel die Drohnenführer der Direktion Besondere Dienste leisten. Sie ermöglichen auch eine zielgerichtete Kontrolle von Wassermotorrädern. Der Leiter der Wasserschutzpolizei in der Polizeidirektion West, Joachim Pötschke, sagte dazu: „2020 haben wir festgestellt, dass deutlich über die Hälfte aller kontrollierten ‚Jet-Ski‘-Fahrer sich nicht an die Regeln hielt.“ Viele der Jet-Ski-Fahrer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit deutlich und störten andere Wassersportler massiv. „Mit der Drohne haben wir die Möglichkeit, Verstöße festzustellen und die Kollegen auf dem Wasser aber auch an Land dorthin zu lotsen, um diese zu ahnden“, so Pötschke.

Ein weiterer Schwerpunkt für die beginnende Wassersportsaison ist die Vermeidung von Schiffsunfällen insbesondere beim Charterverkehr. An 49 von insgesamt 81 festgestellten Schiffsunfällen waren im letzten Jahr Charter- und Mietboote beteiligt. Joachim Pötschke: „Das ist eine Entwicklung, der wir entgegensteuern müssen: Einerseits durch verstärkte Kontrollen des Charterverkehrs, dabei spielen auch Alkoholkontrollen eine wichtige Rolle. Andererseits werden wir aber auch überprüfen, ob die Vermieter ihren Hinweispflichten nachkommen.“

Karsten Schiewe: „Genau wie auf den Straßen haben Rowdys auch auf dem Wasser keinen Platz. Wer andere durch rücksichtsloses Verhalten gefährdet oder belästigt, muss immer mit der Wasserschutzpolizei rechnen. Der Wassersport ist gerade jetzt eine tolle Alternative zum ausgefallenen Urlaub. Die Wasserschutzpolizei wird ihren Beitrag dazu leisten, dass Freizeitkapitäne auf den Gewässern sicher unterwegs sein können.“

Von MAZ