Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Weltweite Abenteuer: Rotary Club sucht Schüler für ein Austauschjahr
Lokales Brandenburg/Havel Weltweite Abenteuer: Rotary Club sucht Schüler für ein Austauschjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 29.06.2019
Die Lehninerin Marlene Grimm (unten rechts) nahm am Jugendaustausch des Rotary Clubs teil. Hier besucht sie den Schulunterricht in der taiwanesischen Deguang Catholic High School. Quelle: privat
Brandenburg/H

Beim Jugendaustausch der Rotarier lernen Schüler Länder, Lebensgewohnheiten und Kulturen kennen und leben ein Jahr lang im Ausland. „Wir freuen uns wieder auf neue Bewerber. Sie erleben verschiedene Einflüsse, reifen und werden auf den Reisen selbständiger“, sagt Vorstandsmitglied Martin Deichsel der MAZ.

Schüleraustausch in mehr als 35 Staaten

Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren können sich bis Ende August bewerben und überlegen, ob sie am „Highschool-Year“ teilnehmen wollen. Rotary organisiert derzeit einen Schüleraustausch in mehr als 35 Staaten, Interessenten müssen bei ihrer Bewerbung drei Alternativen benennen, bei der maximal ein englischsprachiges Land erlaubt ist.

Empfangen wie ein Popstar

Marlene Grimm reiste im Jahr 2017 von Brandenburg an der Havel in die taiwanesische Millionenstadt Tainan und wurde dort am Bahnhof von ihrer Gastfamilie und mehr als 30 Zuschauern empfangen. „Ich hatte den langen Flug hinter mir, hörte schon den Jubel und wurde ein bisschen empfangen wie ein Popstar. Das war ungewöhnlich, ist aber auch eine schöne Erinnerung an die Gastfreundschaft und die Lebenslust der Menschen“, sagt die 17-Jährige.

Eine taiwanesische Delegation begrüßte die Lehninerin Marlene Grimm bei ihrer Ankunft am Bahnhof in der Millionenstadt Tainan. Quelle: privat

Marlene Grimm reiste im Jahr 2017 von Brandenburg an der Havel in die taiwanesische Millionenstadt Tainan und wurde dort am Bahnhof von ihrer Gastfamilie und mehr als 30 Zuschauern empfangen. „Ich hatte den langen Flug hinter mir, hörte schon den Jubel und wurde ein bisschen empfangen wie ein Popstar. Das war ungewöhnlich, ist aber auch eine schöne Erinnerung“, sagt die 17-Jährige.

Neue Sprachen und Freunde

Grimm erinnert sich gern an ihre Zeit im Inselstaat. Sie lebte bei den Gastfamilien Lee, Pao und Chen, erkundete historische Tempel, besuchte ein Feuerwerksfestival und feierte eine viertägige Neujahrsparty. Die kulturellen Werte der Einwohner beeindrucken sie bis heute. „Taiwanesen lassen sich von nichts hetzen. Sie sind ruhig, zuvorkommend und höflich“, sagt die Abiturientin.

Dieses Feuerwerk sah Marlene Grimm bei ihrem Jugendaustausch in Taiwan. Quelle: privat

Der Austausch hat sich für sie gelohnt, Grimm lernte Mandarin, die sprecherreichste der chinesischen Dialektgruppen, schloss Freundschaften zu Schülern verschiedener Länder und lernte, Momente bewusster zu schätzen. „Ich habe zu mir selbst gefunden und lasse mich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen“, sagt die frühere Austauschschülerin, die Jugendlichen empfiehlt, ein Auslandsjahr zu machen, um neue Erfahrungen zu sammeln.

Auch der Inder Shubham Dave nahm als Austauschschüler im Oktober 2017 am Jugendaustauschprogramm von Rotary teil. Dabei wurde er zum Star des Unterrichts und kochte mit anderen Jugendlichen in der Berufsorientierten Schule (BOS) in Kirchmöser.

Ansprechpartner bei Fragen

Brandenburger, die am Schüleraustausch teilnehmen, haben sowohl bei den Rotariern im Aufenthaltsland als auch in ihrer Heimatstadt Ansprechpartner bei Fragen und Vermittler bei Verständigungsproblemen. „Die monatlichen Meetings geben einem das Gefühl von Sicherheit und bei Verständigungsproblemen hatte man immer Unterstützung, deshalb braucht man als Jugendlicher auch keine Angst zu haben“, sagt Marlene Grimm.

Rotary-Vorstandsmitglied Martin Deichsel nahm im Jahr 2003 am Jugendaustausch teil und verbrachte ein Jahr in Kalifornien. „Die ersten Wochen können schwer sein, aber später will man nicht mehr zurück von diesem Abenteuer“, sagt der Brandenburger heute. 16 Jahre später textet er noch mit seinen amerikanischen Gastbrüdern per Whatsapp und versendet Bilder.

Auch Marlene Grimm schreibt fast täglich mit ihren Freunden Doris und Jenny von der taiwanesischen Deguang Catholic High School. „Ich weiß, dass ich definitiv nochmal nach Taiwan zurückkehren werde“, sagt sie der MAZ.

Für den Jugendaustausch des Rotary Clubs werden ab sofort Schüler gesucht, die neue Länder kennenlernen wollen. Teilnehmen können schulpflichtige Jugendliche (Mädchen und Jungen) zwischen 15 und 17 Jahren, zur Bewerbung reicht ein kurzes Anschreiben, das per E-Mail an yeo.rcbrb@gmail.com gesendet werden kann.

Von André Großmann

Deutschland feiert 30 Jahre Mauerfall. Doch in einer Brandenburger Kleingartensparte flattert das Symbol des untergegangenen Arbeiter- und Bauernstaats im Wind. Ist das okay?

29.06.2019

Mit neuen Häkeltieren macht Katja Seidel Kindern Mut und lässt sie ihre Sorgen vergessen. Die 39-Jährige arbeitet mit der japanischen Amigurumi-Technik, entwirft Hasen, Elefanten und eine besondere Maus. Seidel sagt der MAZ, warum sie sich engagiert.

02.07.2019

Der Journalist Matthias Krauß hat sich mit allem, was Vergangenheit und Gegenwart der neuen Bundesländer betrifft, gründlich befasst. Seine Bilanz ist wenig positiv.

28.06.2019