Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Wer bringt mir Twitter bei?“
Lokales Brandenburg/Havel „Wer bringt mir Twitter bei?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 11.12.2017
Der erste Tweet von Hubert Pomplun beim sozialen Netzwerk Twitter hat Glyphosat zum Thema.  Quelle: Philip Rißling
Ketzür

Hubert Pomplun steht am Storchenradweg und überblickt die Landschaft. An den nordwestlichen Ausläufern des Beetzsees, nahe der Stadt Brandenburg, fühlt sich der Pensionär am wohlsten. Im Gebiet zwischen der Kute von Ketzür und dem romantischen Lünow, das mitten im Vogelschutzgebiet liegt, befindet sich sein Lieblingsrevier.

Jeden Dienstag ist der 81-Jährige zwischen Lünower Streng, der Beetzsee und Riewendsee verbindet, und dem westlichen Seeufer mit seinen unzähligen Sumpffeldern unterwegs. Bewaffnet mit Notizblock und Kamera, meist begleitet von einem Mitstreiter, geht es vor allem im Herbst hinaus auf die Felder der Region – Kraniche zählen. Erkenntnisse und Beobachtungen schreibt er mit Akribie auf die Website seiner Stiftung. Auch ein Newsletter landet in unregelmäßigen Abständen in den Postfächern immerhin einiger Hundert Abonnenten.

Hubert Pomplun (81) will via Twitter und anderen Social-Media-Kanäle auf Dinge aufmerksam machen, die in der Gesellschaft falsch laufen. Besonders am Herzen liegen ihm der Naturschutz und die Vögel. Die MAZ war bei seinen ersten Gehversuchen im Web 2.0 dabei.

Die Zugriffszahlen auf der Website und die Newsletter-Abonnenten zeugen von einer regelmäßigen Leserschaft. „Es scheinen sich also wirklich Menschen für meine Themen zu interessieren“, sagt Pomplun. Doch das reicht dem technikaffinen gebürtigen Berliner nicht mehr.

Chiffre-Anzeige im Wochenblatt geschaltet

Jetzt möchte der Vogelfan auch in den sozialen Medien für sein Anliegen werben. Dafür wählte er einen recht ungewöhnlichen Ansatz: Er schaltete eine Zeitungsanzeige, die unlängst zum Hit in den sozialen Netzwerken wurde. „Wer aus dem Raum Brandenburg bringt mir Twitter bei?“ – so stand es in der Anzeige im örtlichen Wochenblatt Brawo. „Es ist ab einem gewissen Alter nicht mehr so leicht, die verschiedenen Plattformen zu durchschauen“, sagt er erklärend.

Was dann passierte, nennt man im Internet einen „Viral-Hit“: So vielen Menschen gefiel ein Tweet der MAZ über die rührige Anzeige von Pomplun, dass er sich rasend schnell im Internet verbreitete – inklusive Hunderter Hilfsangebote von zahlreichen Nutzern.

Nun sitzt der Senior vor seinem heimischen Rechner und verfasst seinen ersten Tweet – denn dank der Anzeige bekam er genug Hilfe. „#Glyphosat verbieten – ja oder nein? Alles hat seine zwei Seiten“ ist dort zu lesen, inklusive Link zur eigenen Website, wo ein ausführlicher Text zum Thema zu finden ist. Ein Tweet wie aus dem Lehrbuch. Pomplun folgt inzwischen unter seinem Pseudonym @kranichland Organisationen wie dem Nabu, Greenpeace und dem Tierschutzbund.

Hubert Pomplun, Naturschützer und Twitter-Neuling. Quelle: Jacqueline Steiner

Aber warum taucht er mit stolzen 81 Jahren überhaupt noch in die irgendwie doch fremde Welt der Postings, Hashtags und Likes ein? Weil ihm wichtig ist, dass seine Sichtweisen gehört und gelesen werden, sagt Hubert Pomplun. Er befindet sich auf einer Mission. Und will dort aufrütteln, wo seines Erachtens in Fragen des Umweltschutzes auch mal der Rechtsstaat mit Füßen getreten wird. „Am liebsten wäre mir, wenn Diskussionen mit anderen Nutzern daraus entstehen. Das ist ja das Schöne – theoretisch kann jeder Mensch auf der Welt mit Internetanschluss mit mir in Kontakt treten.“ Die Mission Naturschutz 2.0 hat gerade erst begonnen.

Die sozialen Medien sollen helfen, seine Ansichten zu verbreiten

Im Herzen ist Pomplun immer Naturschützer gewesen, auch während der geschäftigsten Zeiten. „Wir müssen der Schöpfung in Demut gegenüber treten“, sagt er ganz ohne übertriebenen Pathos. Glyphosat, VW-Skandal, Spargelfolien in Vogelschutzgebieten: die Liste der Themen, zu denen der Senior etwas zu sagen hat – und das auch tut – ließe sich problemlos weiterführen.

Nun sind also die sozialen Medien das Mittel der Wahl. „Ich finde das genial!“, ruft der Senior begeistert. „Für mich ist das wie eine zweite Welle der Aufklärung.“ Dabei sind ihm die Missbrauchspotenziale dieser Kommunikationsform – das Ungefilterte, die Gefahr der Propaganda, „Fake News“ – durchaus bewusst. Er hält es da mit dem 2003 verstorbenen US-Demokraten und Senator Daniel Patrick Moynihan, der lange vor Lügenpresse-Zeiten das Bonmot „Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Tatsachen“ zum Besten gab.

Für Hubert Pomplun ist der Natur- und Umweltschutz eine Herzensangelegenheit. Bereits mit zehn Jahren bekommt er vom Vater ein Kranich-Buch geschenkt – der Auftakt einer lebenslangen Leidenschaft, die sich heute in Form einer eigens gegründeten Stiftung niederschlägt und sich dem Einsatz für Natur und Umwelt verschrieben hat. Sie hört auf den Namen „Naturstiftung Kranichland“. „Kraniche sind so wunderbare Vögel, dass sie die richtigen Namensgeber zu sein schienen“, sagt der Senior.

Schon immer der Natur näher als der großen Stadt

Pomplun ist schon seit jungen Jahren ein äußerst vielseitig interessierter und wissbegieriger Mensch. Der Jugend im Westen Berlins, ganz nahe der Mauer, folgt ein Ingenieurstudium an der TU Berlin, 1963 der Umzug nach Garmisch-Partenkirchen. Die erste Anstellung tritt er bei der Marker Sicherheits-Skibindungen KG an. Der Natur schon damals verbunden, ist der Grenzort am Alpenrand für ihn genau der richtige Kontrast zum Großstadtleben im wilden Westberlin.

Jahrzehnte später, inzwischen geschieden und neu liiert, führt Pomplun ein Steuerbüro in Riesa, gibt in Dresden Kurse für die umzuschulenden Steuerkollegen aus dem Osten und sattelt später, mit über 70, sogar noch ein Master-Studium in – na klar – Umweltschutz an der Uni Rostock oben drauf.

Für das Steuerbüro erledigt er, wenn er Lust verspürt, noch immer Arbeiten. Strafsachen, Unternehmensnachfolgen – knochentrockenes Vertragswerk also. Die Geschäfte führt heute hauptamtlich seine Lebensgefährtin. Die Verbundenheit zur Natur geht bei all der Arbeit nie verloren. 2004 siedelt Pomplun nach Ketzür, baut eine alte Scheune zum neuen Heim aus und um. Warum das kleine Dorf nahe Brandenburg an der Havel? „Die Nähe zur alten Heimat Berlin, die Entwicklung der ehemaligen Stahlwerker-Stadt zu einem echten Schmuckstück – und natürlich die Natur“, sagt er. Bereut hat er den Umzug in das kleine, stille Dorf nie.

So geht Twitter

Twitter ist ein Tool des Web 2.0, über das User (Nutzer) im Internet telegrammartige Nachrichten versenden können. Diese werden „Tweet“ genannt.

Ähnlich wie bei Facebook können User auf Twitter eigene Beiträge schreiben und darüber mit anderen in Austausch treten, Beiträge teilen, weiterverbreiten und mit „Likes“ ihre Zustimmung signalisieren. Auch das Versenden und Teilen von Bild- sowie Videomaterial und Links zu anderen Webseiten ist möglich.

Ihren Weg in die Populärkultur haben inzwischen die so genannten „Hashtags“ (Schlagwörter) gefunden. Sie dienen vor allem der Vereinfachung von Suchanfragen zu bestimmten Themen und Wörtern im Twitter-Netzwerk.

Das Alleinstellungsmerkmal Twitters war über Jahre die Begrenzung auf maximal 140 Zeichen pro Tweet. Vor wenigen Wochen hat das Unternehmen diese Begrenzung jedoch auf maximal 280 Zeichen ausgeweitet. Das hat weltweit unter den Usern vor allem Ablehnung hervorgerufen.

Hubert Pomplun ist auf Twitter via @Kranichland erreichbar. Er möchte hier künftig vor allem die Anliegen seiner Stiftung verbreiten. Diese ist im Netz auch unter www.stiftung-kranichland.org erreichbar.

Von Philip Rißling

Eine kleine Familie in Wollin meistert ihr Leben, ist dennoch auf die Spenden der Tafel angewiesen und hat viele unerfüllte Wünsche – MAZ-Leser helfen bei der traditionellen Sterntaler-Aktion, nur bei der Krankheit von Michaela Schellenberg können sie nicht helfen.

08.12.2017

Nach vielen Jahren auf dem Breiten Weg ist Ziesars Weihnachtsmarkt auf den Burghof umgezogen. Für die Veranstalter war die neue Kulisse ein voller Erfolg. Selbst der Weihnachtsmann zeigte sich von Ziesars guter Stube begeistert.

08.12.2017

Die marode Bundesstraßenbrücke in der Potsdamer Straße hat nun auch Auswirkungen auf den öffentlichen Personennahverkehr. Den Verkehrsbetrieben wurde die Sondererlaubnis verweigert, mit Gelenkbussen den betroffenen Abschnitt zu passieren.

08.12.2017