Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wohnen am Zentrumsring
Lokales Brandenburg/Havel Wohnen am Zentrumsring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 22.01.2018
Der Vorsprung oben neben der Ecke am Neubauprojekt soll ein gläserner Ausguck sein, der sich in den unteren Etagen auch wiederfinden wird.
Der Vorsprung oben neben der Ecke am Neubauprojekt soll ein gläserner Ausguck sein, der sich in den unteren Etagen auch wiederfinden wird. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Jahrzehntelang liegt das Eckgrundstück Tismarstraße/Linienstraße brach, in diesem Jahr wird sich das ändern.

Projektentwickler Bernd Jansen schließt die Lücke zwischen den Umgebungsbauten, es entstehen 14 Eigentumswohnungen in Größen von 65 bis 95 Quadratmetern. Jede Wohnung ist über Fahrstuhl erreichbar und wird einen eigenen Balkon haben.

Das Grundstück hatte vor vielen Jahren eine Brandenburgerin aus einer Zwangsverwertung erworben, sie hat es nun weiterverkauft an Jansens Frau Katrin Paul und deren Sohn Julian. Geplant wird der Bau von Jansens Stammbüro Planungsatelier Pietrek & Voigt Potsdam.

Das Haus wird keinen Keller haben, weil es wegen lockeren Baugrunds auf Betonpfählen gegründet wird. Zu ebener Erde sind in einer Art Tiefgarage ausreichend Stellplätze auf einer Fläche von 500 Quadratmetern angeordnet. Darüber sind die Wohnungen in vier Etagen angeordnet, der Bau wird bis zu 15 Meter hoch sein. Jansen hat den Entwurf mit Stadtplaner Wolfgang Görlich bereits vorab besprochen wegen des Einpassen des Ensembles in die umgebende Bebauung. Derzeit werden die Bauantragsunterlagen vorbereitet. nDann erfolgt noch eine ausführliche Baugrunduntersuchung, bevor die Gründungsarbeiten beginnen. Im Gebäude gibt es nach dem Errichten 1600 Quadratmeter Geschossflächen, davon sind 1100 Quadratmeter als Wohnflächen zu nutzen. Die Wohnungen werden eine Zimmerhöhe von 2,70 Metern haben.

„Ich bin mir dessen bewusst, dass ich damit eigenen anderen Projekten ,Konkurrenz’ mache, möchte aber potentiellen Erwerbern auch die Wahl lassen, wo sie hinziehen und wie viel sie ausgeben wollen.“ So gibt es beispielsweise noch drei Wohnungen auf der Osthalbinsel für Quadratmeterpreise von 2050 Euro, einige Wohnungen in der Burgmühle für durchschnittlich 2500 Euro pro Quadratmeter, beim neusten Projekt werden es „weniger als 2300 Euro je Quadratmeter“ sein.

Jansens Motivation, nach unzähligen Denkmal-, Exklusivlagen- und Innenstadt-Projekten nun in der Bahnhofsvorstadt am Ring zu bauen, ist vielschichtig. „Ich habe selbst einmal in der benachbarten Gödenstraße gewohnt, zu Wendezeiten war die Tismarstraße eine der beliebtesten Wohngegenden der Stadt.“ Das ganze Quartier um Flutstraße, Hausmannstraße und Linienstraße könne sich mittlerweile sehen lassen. Die Straßen und Gehwege sind saniert, es ist nur ein Fußweg zum Hauptbahnhof wie in die Innenstadt, man wohne ruhig, das städtische Leben sei leicht erreichbar. „Zudem wäre ich im Sommer arbeitslos gewesen, weil ich alle meine Projekte bereits abgeschlossen oder auf einen guten Weg gebracht habe“, kokettiert der 63-Jährige mit seiner Ruhelosigkeit. Doch habe er mit ihm gut bekannten Experten mehrere Stadtrundfahrten auf der Suche nach geeigneten Grundstücken und Projekten unternommen. Einige davon habe er auf ihre Machbarkeit geprüft und darauf, ob sie in sein Portfolio passen. Er halte das Karree rings um die Tismarstraße für einen urbanen Wohnstandort, deshalb sei er zuversichtlich, auch für dieses Projekt Käufer zu finden.

Rund 2,5 Millionen Euro wird er in das neue Vorhaben stecken, die steigenden Baupreise bekommen auch die Investoren zu spüren. „Es ist derzeit so eine Phase, in der auch Handwerker sagen, ich habe jetzt 20 Jahre kein Fett angesetzt. Aber diesen Bauboom über ein paar Jahre mache ich mit.“ Wenn sich die Bauherren dann wieder zurückhielten und Investitionen um, Jahre verschieben, würde sich der Markt auch relativ schnell wieder selbst regulieren.

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Schlemmen am Park
22.01.2018
22.01.2018