Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zombies! Helau! Baaam! Yeah!
Lokales Brandenburg/Havel Zombies! Helau! Baaam! Yeah!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 19.01.2017
Die MAZ beschreitet mit der Jahresvorschau 2017 im Comic-Stil neue Wege. Quelle: Odin Tietsche
Brandenburg

Am Anfang war es nur eine abwegige Idee. „Benno Rougk [Geschäftsführer MAZ Regionalverlag Brandenburg GmbH, Anm. d. Red.] hatte mir bereits im Oktober eine Ausgabe der Leipziger Volkszeitung gezeigt. Dort hatten die Kollegen mit Comic-Elementen auf einer Seite experimentiert“, erinnert sich Odin Tietsche. Die Frage, die sich die Kollegen der MAZ stellten: passen Comic und Tageszeitung wirklich zusammen? Schnell war klar – das könnte klappen.

Individuelle Comics für vier Ausgaben der MAZ

Anfang Januar hatte Odin Tietsche dann die passende Idee. „Wir wussten ja vorher schon, dass so ein Stilmittel nicht zu jeder Berichterstattung passt. Deswegen wollten wir etwas Besonderes machen. Etwas, dass die Leser auch eine ganze Weile noch in Erinnerung behalten sollten“, so der MAZ-Redakteur. Und so fiel die Entscheidung auf eine Vorschau für das Jahr 2017 - und das ganz im Comic-Stil und individuell zugeschnitten auf die jeweiligen Regionen.

Jeder Monat steht für ein bestimmtes Highlight in der Region und hat damit auch sein eigenes Comicbild. Quelle: Odin Tietsche

Vier verschiedene Ausgaben, vier verschiedene Comic-Seiten: kein leichtes Unterfangen. Doch die Kollegen aus den einzelnen Redaktionen Nauen/Falkensee, Rathenow, Brandenburg/Havel und Bad Belzig legten Sonderschichten ein, sondierten die kommenden Ereignisse und Festivals in den Regionen und steuerten die passenden Bilder bei. „Meine Aufgabe war es dann, die Bilder auszusuchen und in Comicform zu bringen, die am ehesten zu einem Comic passen würden“, sagt Tietsche. Vor allem die aufwendige Bildbearbeitung verschlang viele zusätzliche Arbeitsstunden. Doch damit war die Arbeit noch nicht getan. „Ein Comic besteht ja nicht nur aus Bildern, sondern auch aus grafischen Elementen, Sprechblasen, der gelungenen Komposition und Anordnung auf der Seite.“ Kurzum: ein perfekter Job für eine Grafikerin.

„Neu, frisch und unkonventionell“ – der Comic in der MAZ

Schnell fiel die Wahl auf Katharina Ibendorf von Havelcom Concept. „Ich kenne sie schon lange, daher weiß ich auch, was sie kann“, schmunzelt Odin Tietsche. Und die junge Layouterin war sofort Feuer und Flamme für das Projekt. „Es ist einfach mal was anderes, was Neues, frisch und unkonventionell“, so Ibendorf. Also machten sich die beiden an die Arbeit.

Das Motiv von der Halloween-Party in Milow gehört zu den Hinguckern auf der Comicseite in der Ausgabe „Westhavelländer“. Quelle: Odin Tietsche

Das Ergebnis der vielen Arbeitsstunden können die Leser am Freitag in der Zeitung bewerten. In den Ausgaben „Brandenburger Kurier“ (für die Bereiche Brandenburg/Havel, Ziesar, Kloster Lehnin, Pritzerbe, Golzow, Groß Kreutz [Havel] und Wusterwitz), „Der Havelländer“ (für die Bereiche Falkensee, Nauen, Friesack, Brieselang, Ketzin, Wustermark und Dallgow-Döberitz), „Fläming-Echo“ (für die Bereiche Bad Belzig, Niemegk, Treuenbrietzen, Brück und Wiesenburg/Mark) sowie „Westhavelländer“ (für die Bereiche Rathenow, Premnitz, Milower Land, Rhinow und Nennhausen) erscheint jeweils eine individuell gestaltete Comic-Seite mit den Höhepunkten für 2017 aus der jeweiligen Region.

Weitere Comics? „Hängt von den MAZ-Lesern ab!“

Ob es weitere Comic-Seiten in der MAZ in Zukunft geben wird, steht noch nicht fest. „Es ist natürlich ein großer Aufwand“, sagt Odin Tietsche. „Aber wenn den Lesern diese Seiten gefallen, dann würden wir das sicherlich irgendwann mal wiederholen.“

„Die MAZ im Comic-Stil“

Liebe Leser, wenn Sie am Freitag die Seite 17 aufschlagen, dann könnten Sie sich im ersten Moment vielleicht fragen: „Upps, was ist das denn?“. Auf den zweiten Blick erkennen Sie dann vielleicht etwas, dass Ihnen bekannt vorkommt. Nur vielleicht nicht so, wie Sie es normalerweise kennen.

Wir wollen Ihnen, liebe Leser, im neuen Jahr etwas Neues bieten. Ein Jahresausblick der besonderen Art, im Stile eines Comics. Es ist ein Experiment. Ein Versuch, Ihre Tageszeitung auch mal etwas anders zu gestalten.

Aber keine Angst: Wir verwandeln uns jetzt nicht dauerhaft in einen Cartoon à la Asterix und Obelix. Wir erzählen hier demnächst auch nicht die Heldengeschichten von Spider-Man nach. Wir bleiben Ihre MAZ, so wie Sie uns kennen und so, wie wir Sie schon seit Jahren begleiten.

Doch wir wollen uns auf Ihrem Vertrauen nicht ausruhen, sondern bemühen uns, Sie weiterhin bestmöglich zu informieren und zu unterhalten.

Ich würde mich freuen,wenn uns das auch am Freitag mit der Comic-Seite gelingt. Und mich würde Ihre Meinung dazu interessieren. Möchten Sie auch weiterhin von Ihrer MAZ ab und zu in dieser Form überrascht werden? Oder finden Sie, dass sowas in Ihrer Tageszeitung nichts zu suchen hat? Dann schreiben Sie mir eine E-Mail an Odin.Tietsche@MAZ-online.de

Denn Ihre Meinung ist uns wichtig!

MAZ-Redakteur Odin Tietsche Quelle: Peter Geisler

Von MAZonline

Mit teils ernüchtertem, teils positivem Blick zieht die Handwerkskammer Potsdam ein erstes Fazit zur Integration von Flüchtlingen ins hiesige Handwerk – das wurde am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Götz (Potsdam-Mittelmark) deutlich. Eines ist aber, Stand jetzt, klar: Die Euphorie ist abgeflaut.

19.01.2017
Brandenburg/Havel Notfallrucksäcke für Feuerwehren - Amt Ziesar: Erste Hilfe auf dem Rücken

Sie gehören ab sofort zur Ausrüstung aller Feuerwehren im Amt Ziesar. Zwölf Notfallrucksäcke wurden an die Jugendwarte und Kinderbetreuer übergeben. Das Erste-Hilfe-Gepäck ist jetzt immer bei der Ausbildung und bei den Wettkämpfen des Nachwuchses dabei. Amtsjugendwartin Rosita Herzog hofft, dass die Rucksäcke möglichst wenig gebraucht werden.

19.01.2017

Ein 20 Jahre altes Vertragswerk hat bislang die Wobra in Brandenburg an der Havel gelähmt und zwischenzeitlich an den Rand des Ruins gebracht. Jetzt soll der Befreiungsschlag glücken, 1440 Wohnungen zurück- und weiterverkauft werden. Der Gesellschaft bleiben millionenschwere Zahlungen erspart. Die Stadt hilft dabei mit 16 Millionen Euro.

18.01.2017