Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zum 34. Mal: Kneipenfest lockt Nachtschwärmer in die City
Lokales Brandenburg/Havel Zum 34. Mal: Kneipenfest lockt Nachtschwärmer in die City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 27.09.2019
„The Drunkabillys" stehen im Altstadt-Pub auf der Bühne. Quelle: STEINER
Brandenburg/H

Am Samstag, 28. September, heißt es bereits zum 34. Mal: Bühne frei und herzlich willkommen zum Brandenburger Kneipenfest. der Startschuss zur aktuellen Kneipenfest-Ausgabe in der Havelstadt fällt pünktlich um 20 Uhr.

Zur Herbst-Ausgabe des Brandenburger Kneipenfestes steht echte und handgemachte Livemusik im Mittelpunkt. Die Besucher können sich dabei auf einen Konzertmarathon der Extra-Klasse mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm und hervorragenden Livedarbietungen freuen. Bands und Musiker aus Brandenburg und dem gesamten Bundesgebiet werden in elf Lokalen elf Livekonzerte präsentieren.

Nach einer Pause ist beispielsweise das wiedereröffnete „Café 22“ in der Steinstraße erneut beim großen Partymarathon dabei. Dort wird der Sänger Frank Edge die musikalischen Höhepunkte mit einem Repertoire aus Folk- und Rockmusik vergangener Jahrzehnte und Akustik-Versionen aktueller Hits setzen.

In der Ambrosius-Pinte in der Hauptstraße steht die Band „Matador“ auf der Bühne. Neben vielen Standards spielt die Gruppe Partymusik und Charthits von den 70ern bis heute.

Das aktuelle Programm zum 34. Brandenburger Kneipenfest am Samstag, 28. September, um 20 Uhr, sowie Informationen zu den auftretenden Band gibt im Internet unter www.kneipenfest.info.

Von MAZ

Grünes Wasser bahnt sich seinen Weg durch die Havel und endet direkt an der Brandenburger Vorstadtschleuse. Die Farbveränderung ist das Ergebnis eines Experiments, bei dem zehn Kilo des Farbstoffs Uranin in die Havel geleitet wurden.

27.09.2019

Beim ersten Kinderklinikkonzert der Havelstadt macht die Dresdner A-capella-Band „medlz“ Patienten und Eltern in der Vamed Klinik Hohenstücken glücklich. Zuhörer und Musiker sagen der MAZ, warum ihnen das Projekt gefällt.

26.09.2019

Die Stadt hat Überkapazitäten in den Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge un Asylbewerber. 455 Plätze baut sie mit einem Schlag ab und löst ihr Problem mit der Meldebürokratie.

26.09.2019