Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zwei Frauen im Marienbad sexuell belästigt: Polizei sucht Verdächtigen mit Bart um den Mund
Lokales Brandenburg/Havel Zwei Frauen im Marienbad sexuell belästigt: Polizei sucht Verdächtigen mit Bart um den Mund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 11.07.2019
Im Außenbecken des Marienbades wurden am 30. Juni zwei Frauen sexuell belästigt. Die Menschen auf diesem Foto haben damit nichts zu tun. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Bereits am Sonntag, den 30. Juni, wurden zwei jungen Frauen im Marienbad sexuell belästigt. Die Polizei berichtet an diesem Donnerstag über den Vorfall in Brandenburg/Havel.

Gegen 18.10 Uhr an jenem Sonntag befanden sich die beiden Frauen im Alter von 21 und 22 Jahren im Hauptschwimmbecken des Außenbereichs.

Plötzlich versuchte ein fremder Mann, Kontakt aufzunehmen. Zunächst warf er einige Male einen Wasserball in Richtung der beiden. Frauen, wie Sascha Specker für die Polizeiinspektion Brandenburg berichtet.

Mit harmlosem Ballspiel fing es an

Zunächst erwiderten die Brandenburgerinnen das Ballspiel, dann entfernten sie sich jedoch lieber von dem Mann. Doch der Unbekannte suchte erneut die Nähe der beiden Frauen. Diesmal berührte er sie jeweils an ihren Haaren.

Damit nicht genug, fasste der Fremde eine der beiden Frauen gegen ihren Willen an Hüfte und Bauch an. Zudem biss er ihr in die Schulter. Indem Moment schrie sie lautstark, um auf sich aufmerksam zu machen.

Marienbad wartet nicht auf die Polizei

Daraufhin ließ der Tatverdächtige von ihr ab und entfernte sich. Nach Polizeiangaben wurde der Mann anschließend aus dem Schwimmbad verwiesen und auf dem Weg hinaus begleitet, noch ehe die Polizei alarmiert war. Der unbekannte Mann verschwand.

Das gesamte Geschehen spielt sich im Schwimmbecken ab. Wie die Polizei später erfuhr, hatte der Fremde kurz vor seinen plumpen Annäherungsversuchen die zwölf Jahre alte Nichte von einer der belästigten Frauen vom Treppensteig der Wasserrutsche geschubst.

Sämtliche Beteiligten blieben nach derzeitigen Erkenntnissen unverletzt. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen, um den Unbekannten zu finden.

Schales Kinn, Bart um den Mund herum

Der Gesuchte ist den Angaben zufolge vermutlich rumänischer Herkunft und etwa 1,60 Meuter groß. Sein Kinn ist schmal, sein Schnauzbart hat den Mund zum fraglichen Zeitpunkt umschlossen.

Seine Augen sollen braun sein, sein Haar kurz und braun mit blonden Strähnen. Er trug ein Basecap, Bermuda Shorts. Deutsch sprach er nicht.

Die Polizei Brandenburg fragt: Wer hat Wahrnehmungen in Zusammenhang mit dem beschriebenen Sachverhalt gemacht? Wer kann Erkenntnisse mitteilen, die zur Identifizierung des Tatverdächtigen führen können? Hinwiese werden erbeten unten Telefon 03381/5600 oder im Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben.

Von Jürgen Lauterbach

Vertreter aus Politik, Justiz und Zivilgesellschaft haben Donnerstag gemeinsam des vor einem Jahr verstorbenen Generalstaatsanwalts Erardo Rautenberg im Brandenburger Paulikloster gedacht. Ministerpräsident Dietmar Woidke erinnerte mit berührenden Worten an seinen Weggefährten.

11.07.2019

Die Eheleute stehen noch unter Schock: Ihre Doppelhaushälfte auf der Scholle in Brandenburg an der Havel werden sie über Monate nicht nutzen können. Die Familie bemüht sich um Hilfe.

11.07.2019

Die Angebote der Außengastronomie in der Steinstraße sind vielfältig. Störend ist dabei nur der Autoverkehr. Die Freien Wähler wollen ihn nun zeitweise verbannen.

11.07.2019