Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zwei Wochen lang keine Straßenbahn in der Hauptstraße
Lokales Brandenburg/Havel Zwei Wochen lang keine Straßenbahn in der Hauptstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 27.06.2019
Das im vergangenen Jahr eingebaute Pflaster ist schadhaft. Während der Bauarbeiten ab 1. Juli fahren keine Straßenbahn durch die Hauptstraße. Quelle: Jürgen Lauterbach
Anzeige
Brandenburg/H

In den kommenden beiden Wochen ab dem 1. Juli werden keine Straßenbahnen durch die Hauptstraße in Brandenburg/Havel fahren. Der Grund dafür sind Bauarbeiten.

Ab Montag, den 1. Juli ist die Hauptstraße zwischen Packhofstraße und Wollenweberstraße für ungefähr zwei Wochen voll gesperrt, teilen die Verkehrsbetriebe Brandenburg mit.

Anzeige

Fußgänger und Radfahrer werden die Baustellen passieren können, nicht aber Straßenbahnen. Die Linien 2 und 6, die durch die Hauptstraße führen, werden daher umgeleitet, erklärt Fahrdienstleiter Rolf Nothnagel.

Fehler beim Einbau

Grund für die neuerlichen Bauarbeiten in dem Abschnitt ist die mangelhafte Bauausführung, als im vergangenen Frühsommer das Katzenkopf-Großpflaster durch geschnittenes Großpflaster ersetzt und in Beton gelegt wurde. Dadurch sollte die Hauptstraße fahrrad-, rollator- und kinderwagenfreundlich werden.

Lesen Sie mehr zu dem Thema hier.

Doch schon relativ bald wurden die Mängel augenfällig: verkipptes und hoch stehendes Großpflaster, entlang der Straßenbahnschienen sogar Absackungen. „Das Gleis ist elastisch, die Pflastersteine sind hochgewachsen und die Hauptstraße wieder zur Stolperfalle geworden“, erklärt Rolf Nothnagel.

Die Stolpersteine werden ausgebaut und neu beschnitten. Quelle: JACQUELINE STEINER

Offene Pflasterfugen wurden festgestellt, ebenfalls im Schienenbereich ist der Fugenverguss mangelhaft. Die Steine im Bereich der Schienenbefestigung hätten beschnitten werden müssen.

Nun muss die verantwortliche Baufirma im Rahmen der Gewährleistung Abhilfe schaffen. Daher werden die Bauarbeiter sämtliche Pflastersteine in dem Abschnitt wieder auasbauen und noch einmal beschneiden.

Linien 2 und 6 werden umgeleitet

Für die Straßenbahnlinie 2 bedeutet dass, dass sie in den beiden Sperrwochen vom Nicolaiplatz durch die Bauhofstraße, Steinstraße und Sankt-Annen-Straße zum Hauptbahnhof fahren wird. Die Ankunft am Hauptbahnhof wird etwa drei Minuten später sein, als es der Fahrplan vorsieht.

Die Linie 2 in Richtung Quenzbrücke wird ab der Großen Gartenstraße über die Bauhofstraße zum Nicolaiplatz und weiter zur Quenzbrücke fahren. Die Bahn wird daher bis zu vier Minuten später als sonst losfahren.

Die Linie 6 in Richtung Hauptbahnhof wird vom Nicolaiplatz die Bauhofstraße ansteuern, durch die Große Gartenstraße fahren und den Hauptbahnhof drei knapp Minuten früher als sonst erreichen.

Vier Haltestellen nicht bedient

Linie 6 Richtung in Hohenstücken-Nord nimmt ebenfalls einen alternativen Weg, und zwar vom Neustädtischen Markt durch die Steinstraße und Bauhofstraße zum Nicolaiplatz und weiter nach Hohenstücken Nord. Diese Linie wird bis zu einer Minute früher am Hauptbahnhof losfahren.

Die Haltestellen „Ritterstraße/Museum“, „Jahrtausendbrücke“, „Hauptstraße“ und „Neustädtischer Markt“ (in der Hauptstraße) werden in den beiden Wochen Zeit nicht bedient. Werden die Bauarbeiter schneller fertig, wird die Sperrung auch früher wieder aufgehoben.

Von Jürgen Lauterbach