Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zwei bessere Jahre für die Brandenburger Kultur
Lokales Brandenburg/Havel Zwei bessere Jahre für die Brandenburger Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 27.02.2019
Freie Kulturträger wie das Brandenburger Eventtheater können in den nächsten Haushaltsjahren mit höheren Zuschüssen rechnen. Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Die freien Kulturträger in der Stadt können im kommenden Doppelhaushalt mit deutlich höheren Zuschüssen rechnen. Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) stellte an diesem Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) Initiativen wie zum Beispiel dem Eventtheater eine Steigerung um 20 Prozent in Aussicht.

„Damit stehen den Kultureinrichtungen größere finanzielle Spielräume zur Verfügung“, sagte Scheller. Dies sei möglich aufgrund der erhöhten Landesförderung.

Anzeige

In der vergangenen Woche hatten Scheller und seine Amtskollegen aus anderen Städten und Kreisen des Landes den neuen Theater-und Orchesterrahmenvertrag unterzeichnet, der bis Ende 2022 laufen soll. Der Vertrag läuft auf eine um sieben Millionen Euro höhere Landesförderung hinaus.

Für das Brandenburger Theater bedeutet die künftige Förderquote nach Schellers Worten, einen Landeszuschuss von 3,7 Millionen Euro, ergänzt durch 2,3 Millionen Euro aus dem Finanzausgleich und den städtischen Zuschuss in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

Der Brandenburger CDU-Oberbürgermeister lobte die von SPD und Linken gestellte Landesregierung: „Nach der Absage der Kreisreform hat das Land die vorher getroffenen Absprachen zur Stärkung der Kulturlandschaft, insbesondere in den kreisfreien Städten umgesetzt.“

Die Landespolitik habe also die zentrale kommunale Forderung aufgegriffen. In der Konsequenz ist im nächsten Doppelhaushalt mehr Geld drin für die freie Kulturarbeit in der Stadt und für ein erstmals veranstaltetes „Kultur-Festival“ noch in diesem Sommer. Der Bereich Schauspiel des Brandenburger Theaters kann mit mindestens 500.000 Euro sowie weiteren 100.000 Euro für die Instandhaltung rechnen.

Von Jürgen Lauterbach