Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zwei neue Schwestern für die VBBr-Trams
Lokales Brandenburg/Havel Zwei neue Schwestern für die VBBr-Trams
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 25.01.2014
Quelle: Maloszyk
Brandenburg an der Havel

Die erste von zwei Raten wird Verkehrsbetriebe-Chef Werner Jumpertz am Dienstag nach Halle (Saale) überweisen. Im Gegenzug bekommt er zwei neue Straßenbahnen von der dortigen Verkehrsgesellschaft Havag.

Neu sind die Trams auch nicht mehr, haben schon 20 Jahre Leben hinter sich. Doch haben sie noch nicht einmal die halbe Kilometerleistung der Brandenburger Bahnen auf dem „Tacho“: In Halle stehen 500.000 Schienenkilometer, weil sie überwiegend als Ersatzfahrzeuge genutzt wurden. Unsere haben bereits jeweils mehr als eine Million Kilometer auf dem Buckel.

Die beiden neueren Bahnen sind baugleich mit vier Bahnen, die bereits für die Verkehrsbetriebe im Einsatz sind, die Eingänge sind Niederflureinstiege. „Dann können wir auf allen Linien Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, mit Rollstühlen, Rollatoren oder Kinderwagen transportieren und die Sternchen in den Fahrplanaushängen fallen weg. Damit mussten wir immer die Bahnen kennzeichnen, die nicht so komfortabel sind“, sagt Jumpertz. Mit den sechs gleichen Bahnen könne er jede Strecke bedienen.

Alle Fahrzeuge sind vor rund 20 Jahren von der Düwag, der Düsseldorfer Waggonbau, in Zusammenarbeit mit dem Gerätebau Mittenwalde gebaut worden. Auch die beiden jetzt gekauften waren schon in Brandenburg an der Havel im Probebetrieb, erzählt Betriebsleiter Rolf Nothnagel. „Die wurden damals herumgereicht, fuhren auch in Bad Schandau und sogar in der Schweiz, weil es dort ganz enge Kurven mit elf Metern Bogenhalbmesser gibt. Da sind sie aber rausgeklettert. Unsere 15-Meter-Bögen bewältigen sie hingegen spielend.“ Der Technikchef gerät ins Schwärmen über diese Bahnen. Trotz der hohen Fahrleistungen seien sie komplett störunanfällig, kein einziger Motor sei kaputt gegangen. Nothnagel fällt nur noch ein Begriff dazu ein: „Unverwüstlich.“

1,6 Millionen Euro sollen die beiden Bahnen kosten, für eine nagelneue wären allein mehr als zwei Millionen fällig. Jumpertz will dann zwei alte Rumpelbahnen aussortieren und nach Estland verkaufen. Zuerst musste er jedoch einen Kredit aufnehmen, bevor er irgendwann Geld aus einer Investitionszuweisung des Landes bekommt.

Ab 1. Juni sollen die beiden neu gekauften Bahnen fahren. Zuvor müssen sie leicht umgerüstet werden, brauchen neue Verbindungen zur VBBr-Leitstelle, zur Signal- und Weichentechnik, zudem wird Videoüberwachung eingebaut.

Vorher müssen sie von Halle überführt werden. Weil die Tieflader nicht die Kurve am Tor zum Betriebshof in Hohenstücken bekommen, kriegen die Brandenburger in einer Frühlingsnacht noch kostenlos einen spektakulären nächtlichen Auftritt geboten: Wenn weit nach 22 Uhr die Tieflader und der Kran eintreffen, werden am Anfang der Hauptstraße/Neustädtischer Markt die Oberleitungen abgeschaltet, zeitweise ausgehängt, damit der Kran die Bahnen vom Tieflader direkt auf die Gleise setzen kann.

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel 3000 Münzen: Brandenburger gelang einer der größten Funde im Land - Silberschatz im Acker

Der ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger Sieghard Wolter staunt nicht schlecht. Er findet den Schatz seines Lebens, einen Pott voller Silbermünzen. Das Alter der gut 3.000 Münzen geht auf das 13. bis 14. Jahrhundert zurück. „Als ich den Topf fand, habe ich sofort das Landesamt verständigt“, sagt Wolter.

24.01.2014
Polizei Brandenburg an der Havel: Polzeibericht vom 23. Januar - BMW fackelt ab

+++ Linienstraße: Ein BMW geht in der Linienstraße in Flammen auf. +++ Wusterwitz: Beim Ausparken übersieht ein Daciafahrer einen Seat. Es kommt zum Zusammenstoß. +++ Görden: Eine Frau kommt witterungsbedingt von der Straße ab und wird leicht verletzt. +++

24.01.2014
Brandenburg/Havel Gunnar Voigt zieht sich als Konzertveranstalter auf der Burg zurück / Tourismus tritt auf der Stelle - Ziesars Kultur wird ärmer

Veranstalter Gunnar Voigt will vorerst keine weiteren Konzerte auf der Burg Ziesar mehr veranstalten.Grund dafür ist die wenige Unterstützung seiner Heimatstadt Ziesar.

23.01.2014