Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Cottbus Verdächtiger Brief in Cottbusser JVA: Sieben Mitarbeiter medizinisch betreut
Lokales Cottbus Verdächtiger Brief in Cottbusser JVA: Sieben Mitarbeiter medizinisch betreut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 10.03.2020
Sieben Mitarbeiter der JVA Cottbus mussten ärztlich untersucht werden. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Anzeige
Cottbus

Ein verdächtiger Brief hat am Dienstag in der Cottbuser Justizvollzugsanstalt Polizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war er mit einer unbekannten Substanz getränkt, die gesundheitsschädigend sein könnte.

Sieben Mitarbeiter seien damit in Kontakt gekommen, sie würden medizinisch untersucht. Der Brief wurde den Angaben zufolge verpackt, sichergestellt und soll nun untersucht werden. Alle Maßnahmen dazu dauerten derzeit an. Weitere Einzelheiten teilte die Polizei zunächst nicht mit.

Anzeige

Kein Einzelfall

Bereits Ende Februar hatte ein Brief mit verdächtigem Inhalt an der Staatsanwaltschaft Cottbus einen Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst. Eine Untersuchung ergab jedoch, dass es sich bei dem Inhalt lediglich um handelsübliches Mehl handelte, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte. Es gebe einen Tatverdächtigen, die Ermittlungen liefen. Der Brief war in der Poststelle der Behörde abgegeben worden.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Anzeige