Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bestensee Neues Fahrzeug: Feuerprobe schon bestanden
Lokales Dahme-Spreewald Bestensee Neues Fahrzeug: Feuerprobe schon bestanden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 27.10.2019
Der neue Gerätewagen für die Freiwillige Feuerwehr Bestensee wurde am Samstag vor versammelter Mannschaft und mit vielen Gästen feierlich übergeben. Quelle: Andrea Müller
Bestensee

Vor versammelter Mannschaft wurde am Sonnabend feierlich der neue Gerätewagen von der Gemeinde an die Freiwillige Feuerwehr in Bestensee übergeben. 310.000 Euro hat die Spezialanfertigung von der Firma Ziegler aus Rendsburg gekostet. Das Fahrgestell stammt von MAN.

Die ganze Truppe vor dem neuen Gerätewagen für die Freiwillige Feuerwehr Bestensee direkt nach der Übergabe. Quelle: Andrea Müller

Gemeindevertretung beteiligt

Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) ließ es sich nicht nehmen, bei der Übergabe selbst dabei zu sein. Er erinnerte daran, dass bei der Anschaffung die Gemeindevertretung maßgeblich beteiligt gewesen sei. „Es geht dabei nicht nur um eine bessere Ausstattung für die Einsätze der Feuerwehr, sondern vor allem auch um die Sicherheit der Kameraden“, betonte er.

Es geht immer um Schicksale

Das unterstrich auch Sven Griesbach, der für die Herstellerfirma im Raum Berlin und Brandenburg unterwegs ist. „Bei jedem Einsatz geht es um ganz persönliche Schicksale“, sagte er. Deswegen sei eine technisch hohe Ausrüstung sowohl für die Menschen wichtig, weswegen man zum Einsatz fahre, aber auch für die Feuerwehrleute selbst und deren Familien. Von denen waren am Sonnabend auch einige mit ihren Kindern gekommen. Sein Kollege Markus Pittner, Qualitätsprüfer bei Ziegler, wünschte den Bestenseern allzeit gute Fahrt und „dass Sie immer gesund vom Einsatz wieder zurück kehren“.

Wissen, wo was liegt

Bestensees Feuerwehr-Chef Clemens Scholz freute sich gemeinsam mit seinen Leuten sehr über das Fahrzeug und präsentierte es gern. „Es finden mehr als 1000 Gerätschaften darauf Platz“, lobte er. Allerdings betonte Scholz, dass es nicht nur um die Menge an Werkzeugen gehe. „Wir müssen auch genau wissen, wo sich was befindet bis hin zum kleinen Schraubenzieher“, sagte er. Denn oft gehe es bei den Einsätzen um Menschenleben. „Da zählt jede Minute“, sagte der Feuerwehr-Chef.

Die Freiwillige Feuerwehr in Bestensee ist um einen Gerätewagen reicher ausgestattet. Darin können mehr als 1000 Gerätschaften für die Einsätze variabel untergebracht werden.

Rollcontainer je nach Einsatz

Besonders der hintere Teil des neuen Gerätewagens wurde mit großem Interesse besichtigt. Hier können Rollcontainer aufgeladen werden, die je nach Bedarf für den jeweiligen Einsatz ausgestattet sind. Aber auch die anderen technischen Details wurden vielfach mit großem Interesse diskutiert. Die Feuerprobe hat das neue Fahrzeug inzwischen schon bestanden. Es war schon zweimal beim Einsatz.

Der neue Gerätewagen für die Freiwillige Feuerwehr Bestensee: Unterbau von MAN, der Oberbau von der Firma Ziegler in Rendsburg. Quelle: Andrea Müller

Helme von privaten Sponsoren

Sie bestaunten auch die neue Einsatzkleidung der Bestenseer Kameraden, die auch für die Pätzer Feuerwehr gekauft wurde. Allein die Kleidung kostete die Gemeinde 65.000 Euro. Die Beleuchtung der Helme wurde von privaten Sponsoren bezahlt. Das waren rund 4.000 Euro.

Von Andrea Müller

Die Freiwillige Feuerwehr Bestensee erhielt am Samstag einen neuen Gerätewagen für ihre Einsätze. Die Gemeinde hat sich das rund 310 000 Euro kosten lassen. Das Fahrzeug ist eine Spezialanfertigung.

26.10.2019

Ein „Baum“ aus Moosen gegen schmutzige Luft? Gibt’s. Er heißt CityTree und interessiert Spitzenpolitiker und Städte in ganz Europa. Die Erfinder haben sich im Bestenseer Ortsteil Pätz niedergelassen. Von den Bedingungen vor Ort sind sie ganz angetan.

24.10.2019

Ein Audi wurde am Mittwoch in Bestensee gestohlen. Das Auto wurde bei der sofortigen Fahndung im Landkreis Märkisch-Oderland gefunden. Dort wollten Beamte den Fahrer des Pkw kontrollieren. Dieser flüchtete aber.

10.10.2019