Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bestensee Seniorenzentrum feiert Geburtstag
Lokales Dahme-Spreewald Bestensee Seniorenzentrum feiert Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 29.03.2019
Das Seniorenzentrum der Berliner Stadtmission in Bestensee feierte am Freitag 15 Jahre seines Bestehens mit einem Festgottesdienst. Quelle: Andrea Müller
Bestensee

Mit einem Festgottesdienst wurde am Freitag der 15. Geburtstag des Seniorenzentrums in Bestensee gefeiert. Die Bewohner des Hauses kamen ebenso wie die Mitarbeiter sowie zahlreiche Gäste.

Blumen vom Landkreis

Noch bevor der Gottesdienst begann, überreichte Marcel Drillisch vom Landkreis Dahme-Spreewald eine Schale mit Frühlingsblumen. Auch andere Gäste hatten Blütenbracht mitgebracht, um den Geburtstag zu würdigen.

Anstoßen mit Sekt auf den Geburtstag des Seniorenzentrums. Quelle: Andrea Müller

Weil der Mensch mehr ist

Zu Beginn des Festgottesdienstes erinnerte Seelsorger Pfarrer Christoph Zobel an das diesjährige Motto der Berliner Stadtmission: „Weil der Mensch mehr ist“. Zugleich ging er auf die zumeist hoch betagten Bewohner ein. „Sie leben in einer besonderen Situation. Sie erleben die Begrenzung des Körpers und die Begrenzung des Lebens“, sagte er, bevor er auch den Herrn zur Geburtstagsfeier einlud: „Lieber Herr und Gott, wir haben heute Geburtstag in diesem Hause.“

Alle Bewohner des Seniorenzentrums konnten am Festgottesdienst teilnehmen. Sogar die, die ans Bett gefesselt sind. Quelle: Andrea Müller

Herrschen macht nicht glücklich

Dann ergriff der Pfarrer und Stadtmissionsdirektor Joachim Lenz das Wort – und schlug einen weiten Bogen von seinen Anfängen als Hilfspfarrer bis hin zum aktuellen Brexit. Er fragte die Anwesenden, was wichtig sei in ihrem Leben jetzt und früher und kam zu dem Schluss, dass nicht es das Herrschen sei, das uns glücklich mache, sondern das Dasein für andere, das Zusammensein mit anderen, Gespräche mit anderen Menschen.

Die Predigt hielt Stadtmissionsdirektor Joachim Lenz. Quelle: Andrea Müller

Lieder vom Bibelchor

Gekommen war auch der kleine Chor der Bibelschule aus Groß Köris. Er besteht aus jungen Leuten, die singend das Wirken des Herrn würdigen. Im gemeinsamen Gesang mit Bewohnern, Mitarbeitern und Gästen wurde der Feiertag des Hauses auch mit einem Geburtstagsständchen gewürdigt.

Der Chor der Bibelschule aus Groß Köris beim Festgottesdienst. Quelle: Andrea Müller

Von der besten Seite

Christiane Albrecht, die das Bestenseer Seniorenzentrum seit zehn Jahren leitet, freute es, dass es sich in diesem besonderen Tag wieder von seiner schönsten Seite zeigen konnte. Es sei alles ganz besonders aufgeräumt worden. Wo etwas nicht in Ordnung war, wurde repariert. An einigen Stellen wurde auch der Pinsel geschwungen. Es sei sehr viel zu tun gewesen. „Aber zu einem bestimmten Zeitpunkt war alles fertig. Ich liebe das“, sagte Albrecht.

Haus wird umdekoriert

Sie zeigte sich auch besonders glücklich, dass das Seniorenzentrum künftig mit großformatigen Fotos von Wolfgang Purann geschmückt sein wird. Aus Anlass des Jubiläums werden sie zunächst in einer Ausstellung gezeigt, werden dann aber im ganzen Haus aufgehängt. „Wir dekorieren vollständig um“, kündigte die Chefin an. Die Fotos sind bereits gerahmt und zeigen Nahaufnahmen aus der Natur, Landschaften von Bestensee sowie Naturerscheinungen wie einen riesigen roten Mond oder einen von zahlreichen Blitzen zerteilten Himmer über dem Pätzer Plan.

Wolfgang Purann stellt großformatige Fotos für das Seniorenzentrum der Berliner Stadtmission in Bestensee zur Verfügung. Quelle: Andrea Müller

Das Seniorenzentrum hat Platz für 64 Bewohner. Im Haus arbeiten 40 Mitarbeiter. Ein Großteil ist für die Pflege und Versorgung der Bewohner zuständig.

Von Andrea Müller

Der Wagen vor ihm fuhr plötzlich langsamer. Das bemerkte der Motorradfahrer zu spät und konnte nicht mehr bremsen. Er verletzte sich schwer.

24.03.2019

In einem Bestenseer Mehrfamilienhaus ist am Montagvormittag ein Feuer ausgebrochen. Ein Mieter hat die gehbehinderte Frau aus der betroffenen Wohnung geholt und ihr damit nach Einschätzung der Feuerwehrleute das Leben gerettet.

18.03.2019

Rund 200 Kinder werden in der Waldkita in Pätz betreut. Die werden tagtäglich von ihren Eltern mit dem Auto gebracht und geholt. In der Regel reichen die Parkplätze nicht – und die gegenüber sind weg.

07.03.2019