Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bestensee Peter Neumann wird Ehrenbürger
Lokales Dahme-Spreewald Bestensee Peter Neumann wird Ehrenbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 08.01.2019
Ehrengeleit für Peter Neumann (3. v. l.) vom Langen Kerl alias Fritz Kutschke und dem Adjutanten von Friedrich Wilhelm I., von Hacke, alias Thorsten Exler (r.). Quelle: Gerlinde Irmscher
Bestensee

„In diesem Jahr hat der Neujahrsempfang im Anschluss an mein Zahlengemenge auf der Grundlage eines Beschlusses der Gemeindevertretung noch einen Ehrenbürger zu ernennen, welcher jetzt schon in der Loge Platz genommen hat“, begrüßte Bestensees Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) die Gäste zum Neujahrsempfang der Gemeinde Bestensee am Montagabend in der Landkostarena.

Einwohnerzahl gestiegen

Bevor es zur Auszeichnung kam, gab der Bürgermeister einen Überblick, über das, was 2018 in der Gemeinde von Bedeutung war. Er informierte unter anderem über die Arbeit der Feuerwehr und darüber, dass die Einwohnerzahl um 88 auf 7917 gestiegen ist, dass es 661 registrierte Gewerbe gibt und dies von großer Stabilität zeuge. Er warf einen Blick auf den Haushalt, bei dem sich eine positive Bilanz ziehen lässt und dankte seinen Mitarbeitern für die geleistete Arbeit. „Wir sind als Gemeinde auf einem guten Weg, den wir in seiner Gesamtheit betrachtet, bisher erfolgreich beschritten haben“, sagte Quasdorf.

Peter Neumann freute sich sehr über die Anerkennung, die ihm zuteil wurde. Quelle: Gerlinde Irmscher

Aber dann ging es um den Ehrenbürger. Thorsten Exler aus Bestensee stellte den Antrag, Peter Neumann zum Ehrenbürger von Bestensee zu ernennen. „Man sollte die Gelegenheit nutzen, Menschen, die weit über das normale Maß hinaus ihre Freizeit für die Gesellschaft aufbringen, zu würdigen, solange sie noch leben“, so sein Anliegen. Und Peter Neumann ist so ein Mensch. Es wurde eine Kommission gegründet, die über den Antrag befand und am Ende dem Vorschlag von Thorsten Exler zustimmte.

Bekannt als „Gas-Neumann“

Peter Neumann wurde 1943 in Bestensee geboren, ging bei seinem Vater, der Techniker, Klempner und Installationsmeister war. 1961 schloss er die Fachschule als Klempner und Installateur ab. Er stieg in die Firma des Vaters ein und war schon damals als „Gas-Neumann“ bekannt. Nach dem Tod des Vaters übernahm er die Firma und machte eine Meisterausbildung. Sein Engagement für das Allgemeinwohl begann bereits zu DDR-Zeiten, als er mit Margot Budach Lkw-Einsätze für die Volkssolidarität fuhr, um Bestensee mit dem Notwendigen zu versorgen.

Interessierte Teilnehmer des Neujahrsempfangs in Bestensee. Quelle: Gerlinde Irmscher

Als Vorsitzender des Gewerbevereins hat er das Leben im Ort entscheidend mitgestaltet, ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, Gründungsmitglied des Schützenvereins, Mitglied im Hundeverein und er bestimmt seit vielen Jahren als Gemeindevertreter das Leben im Ort mit. Nicht zu vergessen ist der legendäre Neumann-Glühwein, den er nicht nur zum Weihnachtmarkt ausschenkt. Ingrid Teltow, Mitglied der Gemeindevertretung fasste in der Laudatio die Verdienste Neumanns zusammen. Die Rührung war Peter Neumann anzumerken, als er sich für die Ehrung bedankte. „Ich fühle mich sehr geehrt“, sagte er.

Die Gäste nutzten die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und natürlich fehlte auch nicht „Eckis Eisbein“ nicht, zubereitet von Eckehard Schirmer mit Reinhold Scharfe an seiner Seite. Es gab aber auch Kesselgulasch oder Obst.

Von Gerlinde Irmscher

Die Öffnungszeiten des Rathauses Bestensee werden mit dem neuen Jahr drastisch gekürzt. Es wird nicht mehr jeden Tag für Besucher geöffnet sein. Montag, Mittwoch und Freitag heißt es nun: Geschlossen!

04.01.2019

Der deutsch-russische „Birussa“-Chor aus Königs Wusterhausen kam am Freitag zu einem Konzert in das Bestenseer Seniorenheim der Berliner Stadtmission und erfreute eine Stunde lang dessen Bewohner.

29.12.2018

Einstimmig hat die Gemeindevertretung von Bestensee in dieser Woche den Lärmaktionsplan beschlossen. Dieser definiert Lärmschwerpunkte im Ort und macht Vorschläge, wie dieser gemindert werden könnte.

22.12.2018