Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bestensee Entwarnung in Bestensee – Fundstück war keine Munition
Lokales Dahme-Spreewald Bestensee Entwarnung in Bestensee – Fundstück war keine Munition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 03.02.2020
Die Feuerwehrleute standen bereit – zum Einsatz kamen sie am Montag aber nicht.
Die Feuerwehrleute standen bereit – zum Einsatz kamen sie am Montag aber nicht.
Anzeige
Bestensee

Die Feuerwehr rückte am Montagvormittag gegen 10.30 Uhr zu einem vermeintlichen Munitionsfund nach Bestensee aus. In der Straße Am See fanden Bauarbeiter einen „Minen-ähnlichen“ Gegenstand in einer Größe von rund 15 Zentimetern. Sie alarmierten in der Folge Feuerwehr und Polizei, die mit einem Großaufgebot anrückten.

Feuerwehr evakuiert Häuser

Die Einsatzkräfte sperrten den Bereich weiträumig ab. Mit Blaulicht standen sie an der Straße, brachten sich selbst nicht in Gefahr. Wie die Feuerwehr Zeesen auf ihrer Facebook-Seite berichtet, evakuierten sie einige Häuser. Dann hieß es für alle Beteiligten abwarten, währenddessen untersuchten die Experten den Fundort.

Die Feuerwehrleute standen in Alarmbereitschaft bereit - zum Einsatz kamen sie jedoch nicht. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Der alarmierte Kampfmittelräumdienst ging im besagten Bereich auf Spurensuche. Nach kurzer Zeit konnte er Entwarnung geben. Laut dem Feuerwehr-Einsatzleiter vor Ort wurde nichts Zündfähiges gefunden. Der Gegenstand stellte sich als völlig harmlos und ungefährlich heraus. Eine Gefahr für das Leib und Leben der Anwohner bestand demnach nicht. Sie konnten wieder alle zurück in ihre Häuser.

Es kam zu Sperrungen

Um was es sich bei dem Gegenstand genau handelt, war am Montag nicht bekannt. Mehr als eine Stunde waren die Feuerwehren aus Bestensee, Pätz und Zeesen vor Ort. Sie hätten im Ernstfall weitere Schritte in Absprache mit der Gemeinde einleiten können, die in diesem Fall den Einsatz koordinierte. Während des Einsatzes kam es zu kurzzeitigen Sperrungen.

Von Marcus J. Pfeiffer