Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bestensee Zu wenige Parkplätze an der Waldkita Pätz
Lokales Dahme-Spreewald Bestensee Zu wenige Parkplätze an der Waldkita Pätz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:26 07.03.2019
An der Waldkita Pätz gibt es für Eltern, die ihre Kinder in die Einrichtung bringen oder von dort abholen, zu wenig Parkplätze.
An der Waldkita Pätz gibt es für Eltern, die ihre Kinder in die Einrichtung bringen oder von dort abholen, zu wenig Parkplätze. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Pätz

Die neue Kita in Pätz ist nun mehr als ein Jahr in Betrieb. Derzeit werden dort 195 Mädchen und Jungen betreut. Geöffnet ist die Einrichtung von 6 bis 18 Uhr. Direkt vor der Tür gibt es einen Parkplatz. Doch in den Stoßzeiten am Morgen und am frühen Abend reichen die längst nicht aus. Denn die meisten Eltern bringen und holen ihre Kleinen mit dem Auto.

Der Parkplatz direkt vor der Kita wird oft von den Eltern gar nicht genutzt. Der Grund: Die Einsicht auf die Straße bei der Ausfahrt sei zu schlecht. Quelle: Andrea Müller

Hintergrund für das Gedränge der Autos am Morgen entlang der Hauptstraße des Bestenseer Ortsteiles ist der Wegfall der Parkplätze auf dem freien Gelände gleich gegenüber der Waldkita. Dort konnte bis vor kurzem auch geparkt werden, wenn es direkt vor der Kindereinrichtung eng wurde. Die neue Situation hat die Eltern verärgert. Sie meinen, die Gemeinde muss hier nach einer praktikablen Lösung suchen.

Nutzung wurde bisher toleriert

Das Gelände auf der anderen Straßenseite gehört der Stiftung Bildung und Handwerk Paderborn. Während des Kita-Baus hatte die toleriert, dass die Gemeinde das Stück Land zur Lagerung von Material und zum Abstellen von Fahrzeugen genutzt hat. Genutzt haben die Fläche auch Besucher der Praxis für Allgemeinmedizin. „Die Stiftung hat jetzt das Gelände neu verpachtet“, so Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos). „Ich kann verstehen, dass es ärgerlich für die Stiftung ist, wenn da jeden Tag 60 Fahrzeuge kostenlos geparkt werden“, so der Gemeinde-Chef weiter.

Für Kita-Mitarbeiter und Arztpraxis

Er war deswegen bemüht, zwischen der Stiftung und der Gemeinde eine Einigung zu erzielen, die zugleich die angespannte Parkplatz-Situation entlang der Hauptstraße etwas zu entkrampfen sollte. „Wir haben darum 35 Plätze gepachtet“, so Quasdorf. Die seien für die Kita-Mitarbeiter, aber auch für die Besucher der Arztpraxis. „So wollen wir auch gute Bedingungen für Landärzte schaffen“, erklärte der Bürgermeister. Die seien ohnehin mehr als rar. Deswegen sollten sie vor Ort wenigstens optimale Bedingungen vorfinden und sich nicht noch über fehlende Parkplätze den Kopf zerbrechen müssen.

Kita-Parkplatz nach Baurecht

Mit der Pachtung der 34 Plätze würden zugleich die Parkplätze vor der Kita für die Fahrzeuge der Eltern frei gehalten. Quasdorf verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass der Kita-Parkplatz genau nach Baurecht geschaffen worden sei. Seiner Meinung nach benutzten diesen jedoch viele Eltern gar nicht. Quasdorf kennt auch die Begründung: Die Einsicht auf die Straße bei der Ausfahrt sei zu schlecht. Parkende Fahrzeuge entlang der B 179 versperrten diese. Die meisten seien von den Eltern selbst dort abgestellt worden, wenn sie ihre Kinder in der Kita abgeben oder abholen. „Manchmal parken die Eltern sogar in zweiter Reihe, und die Kinder müssen auf der Fahrbahnseite aussteigen“, so Quasdorf.

Appell an die Eltern

Er appelliert hier an die Eltern, doch zunächst immer die Parkplätze auf dem Kita-Gelände zu nutzen – zur Sicherheit der Kinder. Verboten ist das Parken allerdings entlang der B 179 vor der Kita bisher nicht. So stehen entlang der Hauptstraße überall parkende Fahrzeuge.

Von Andrea Müller