Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Heidesee: Impfaktion in Friedersdorfer Mehrzweckhalle
Lokales Dahme-Spreewald

Corona: Impfaktion in Friedersdorfer Mehrzweckhalle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 05.12.2021
Jürgen Koch beim Impfen in Friedersdorf: Wenn bis Weihnachten die Leute durchgeboostert sind, ist das ein Erfolg.
Jürgen Koch beim Impfen in Friedersdorf: Wenn bis Weihnachten die Leute durchgeboostert sind, ist das ein Erfolg. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Friedersdorf

Dass Impfen auch ohne lange Warteschlange geht, konnte man jetzt in Friedersdorf erleben. Die Gemeinde Heidesee bot ihren Bürgern an, sich am Freitag von 14 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 16 Uhr in der Mehrzweckhalle impfen zu lassen. Alle Impflinge aus der Impfaktion im 1. Halbjahr, alle Mitarbeiter in Kita, Bauhof und der Verwaltung wie auch alle Feuerwehrkameraden bekamen ein Angebot zur Boosterimpfung. Aber auch alle anderen Bürger der Gemeinde konnten sich nach vorheriger Anmeldung impfen lassen.

Große Nachfrage bei Corona-Impfungen und Booster

Dipl.-Med. Jürgen Koch hatte sich, wie schon bei der ersten Impfaktion, bereit erklärt, die Impfung durchzuführen. Da die Nachfrage so groß war, hat er sich Verstärkung mitgebracht. So impften neben ihm die Mitarbeiter seiner Wildauer Praxis Madeleine Kuhrt und Thomas Koch sowie Kerstin Beitz, Pflegefachkraft im Seniorenheim Wildau. Madlen Koch-Bunge bereitete die Spritzen vor und Daniela Müller stempelte die Impfausweise ab.

Madlen Koch-Bunge zieht die Spritzen auf. Quelle: Gerlinde Irmscher

„Ich mach das aus Überzeugung“, sagt Kerstin Beitz. „Bei meiner Arbeit habe ich gesehen, was Corona machen kann und da ist es für mich Ehrensache, hier mitzuhelfen.“ Es sei schön zu erleben, wie freundlich die Menschen sind, die zum Impfen kommen und sich bei allen, die mithelfen, bedanken.

„Gemeinsam mit Jürgen Koch haben wir rechtzeitig vor vier Wochen den Termin geplant, so dass für ihn genügend Zeit blieb, den Impfstoff zu bestellen“, sagt Björn Langner. Überhaupt war es ein Kraftakt für die Mitarbeiter der Verwaltung, die Vorbereitung zu stemmen. Nicht selten klingelte das Telefon und es mussten die Termine vereinbart werden sowie Listen zusammengestellt werden, damit am Impftag alles zügig ablaufen kann. Dass alles super geklappt hat, können alle, die das Angebot wahrgenommen haben, bestätigen.

1000 Personen nahmen das Impfangebot in Friedersdorf wahr

Gemeindevertreter und Mitglieder der Verwaltung, wie auch Feuerwehrkameraden waren an den beiden Tagen zur Stelle, um den organisatorischen Ablauf zu sichern.

Anne Schönfeld und Heike Palm (v.l.) helfen bei der Anmeldung. Quelle: Gerlinde Irmscher

„Es ist alles toll organisiert. Man kommt rein, wird sofort von den Helfern betreut und muss auch gar nicht lange warten, bis es zum Impfen geht. Selbst der Bürgermeister ist da und hilft mit. Das ist für mich ein Zeichen von Bürgernähe“, freut sich Karin Krüger.

Allein am Freitagnachmittag kamen rund 350 Leute, nicht nur zum Boostern, auch zur Erstimpfung. Am Ende hatten rund 1000 das Impfangebot angenommen. Vom Bürgermeister gab es ein Dankeschön für die Impfbereitschaft: „Damit beweisen Sie Solidarität und Fürsorge“.

Von Gerlinde Irmscher