Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Corona in Dahme-Spreewald: Zahlen und Nachrichten vom 16.6.2021
Lokales Dahme-Spreewald

Corona in Dahme-Spreewald: Zahlen und Nachrichten vom 16.6.2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 16.06.2021
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Dahme-Spreewald.
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Dahme-Spreewald. Quelle: Fusion Medical Animation/Unsplash/hfr / hfr
Anzeige
Dahme-Spreewald

Die Corona-Situation in Dahme-Spreewald entspannt sich weiter. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist auf 5,3 leicht gestiegen (Vortag: 4,7). Aktuell sind 31 von 170.000 Einwohnern im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert.

Laut Angaben des Gesundheitsministeriums wurden zwei Neuinfektion registriert. Weitere Todesfälle wurden nicht gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind in Dahme-Spreewald 250 Menschen an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Insgesamt 7.072 Menschen infizierten sich mit dem Virus.

Der Inzidenzwert liegt weiterhin weit unter dem Bundesdurchschnitt.

Aktuelle Corona-Zahlen für Dahme-Spreewald

6.792 Einwohner von Dahme-Spreewald sind inzwischen von einer Infektion mit dem Virus Sars-Cov-2 genesen. Dabei handelt es sich allerdings um einen Schätzwert. Es gibt keine Meldepflicht für Genesungen. Dahme-Spreewald hat knapp 171.000 Einwohner.

Nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin (Divi) wird derzeit noch ein Covid-19-Patient auf einer der Intensivstationen in Dahme-Spreewald behandelt. Insgesamt stehen dem Landkreis auf fünf Intensivstationen 37 Betten zu Verfügung, 26 davon sind derzeit belegt. Die Krankenhäuser sind aber nicht mehr angehalten, Betten für Covid-Patienten freizuhalten.

Aktuelle Zahlen und Statistiken zum Coronavirus

Diese beiden Artikel sind kostenlos für alle lesbar, die nachfolgenden regionalen Analysen sind MAZ-Plus-Lesern vorbehalten. Klicken Sie hier, um MAZ-Plus kostenlos zu testen.

Mehr aus Ihrer Region:

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Diese Gemeinden sind am stärksten betroffen

Die meisten Todesopfer gab es bisher in Lübben (Stand 15. Juni), wo 52 Menschen an oder mit dem Virus verstorben sind. In Wildau sind es 43. In Königs Wusterhausen hat es in Zusammenhang mit dem Virus nunmehr 32 Todesopfer gegeben, in Luckau 21, in der Gemeinde Schulzendorf und im Amt Unterspreewald jeweils 14. Weitere Tote gab es im Amt Schenkenländchen (10), Zeuthen (10), Schönefeld (8), Heidesee (8), Heideblick (8), Amt Lieberose/Oberspreewald (8), Mittenwalde (7), Bestensee (5), Märkische Heide (4), Eichwalde (3).

Die meisten akuten positiven Fälle verzeichnet derzeit Königs Wusterhausen mit sechs Fällen. Es folgen Luckau (4), Heideblick (4), das Amt Unterspreewald (3), Wildau (2), Eichwalde (2), das Amt Schenkenländchen (2), Bestensee (2), Zeuthen (1), Schönefeld (1), Schulzendorf (1) und Lübben (1). Die Gemeinden Heidesee, Mittenwalde, Märkische Heide und das Amt Lieberose/Oberspreewald gelten derzeit als coronafrei.

 

Immer mehr Teststellen im Landkreis

Im Landkreis entstehen immer mehr Teststellen, in denen man sich auf das Coronavirus testen lassen kann. Aktuell verzeichnet der Landkreis 55 Teststellen im Kreisgebiet. Allein 14 davon befinden sich in Königs Wusterhausen. Einmal in der Woche hat jede Bürgerin und jeder Bürger Anspruch auf einen kostenlosen Antigen-Schnelltest, den sogenannten „Bürgertest“. Die gibt es unter anderem in den Standorten der Königs Wusterhausener Linden-Apotheke oder im Asklepios Fachklinikum im Amt Schenkenländchen. Ab dem 7. April bietet die Gemeinde Schulzendorf in Kooperation mit der VS Bürgerhilfe gGmbH ebenfalls kostenfreie Corona-Tests für Einwohner der Gemeinde an. Auch im A10 Center wurde nun ein Testzentrum eingerichtet – dort sind auch Samstag Tests möglich.

Von MAZonline