Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Corona in Dahme-Spreewald: Zahlen und Nachrichten vom 28.2.2021
Lokales Dahme-Spreewald

Corona in Dahme-Spreewald: Zahlen und Nachrichten vom 28.2.2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 28.02.2021
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Dahme-Spreewald.
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Dahme-Spreewald. Quelle: Fusion Medical Animation/Unsplash/hfr / hfr
Anzeige
Dahme-Spreewald

Die Corona-Lage in Dahme-Spreewald stagniert auf relativ niedrigem Niveau. Am Sonntag meldete das Brandenburger Landesamt für Gesundheit 14 Neuinfektionen. Damit liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 63,2. Der Inzidenzwert bezieht sich auf die Anzahl der in den vergangenen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Kreisgebiet.

Aktuelle Corona-Zahlen für Dahme-Spreewald

Seit Anfang des vergangenen Jahres sind somit insgesamt 5123 Personen im Landkreis Dahme-Spreewald positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet worden. Als aktuell infiziert gelten 222 Personen, 4696 gelten als mittlerweile genesen. Dabei handelt es sich allerdings um einen Schätzwert. Es gibt keine Meldepflicht für Genesungen.

Seit Ausbruch der Pandemie im März vergangenen Jahres sind 205 Menschen im Landkreis im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Zuletzt meldete das Landesamt für Gesundheit am Samstag drei Todesfälle in Dahme-Spreewald.

Nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin (Divi) befinden sich aktuell sechs Personen auf einer Intensivstation, drei davon müssen künstlich beatmet werden. Insgesamt stehen im Landkreis 37 Intensivbetten zur Verfügung, in denen Patienten beatmet werden können, zehn davon sind derzeit frei.

Aktuelle Zahlen und Statistiken zum Coronavirus

Diese beiden Artikel sind kostenlos für alle lesbar, die nachfolgenden regionalen Analysen sind MAZ-Plus-Lesern vorbehalten. Klicken Sie hier, um MAZ-Plus kostenlos zu testen.

Mehr aus Ihrer Region:

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Diese Gemeinden sind am stärksten betroffen

Die am stärksten betroffene Gemeinde war am Freitag Königs Wusterhausen und Lübben mit je 36 aktiven Fällen. Dahinter folgen Luckau (29), Schönefeld (23), Zeuthen (18), Wildau (14), Heidesee (12), das Amt Unterspreewald (8), Heideblick (8), das Amt Schenkenländchen (7), Mittenwalde (6), Eichwalde (5), Schulzendorf (5), das Amt Lieberose/Oberspreewald (4), Bestensee (4) und Märkische Heide (3). Die Zahlen werden vom Gesundheitsamt des Landkreises berechnet. Demnach gilt jeder, der keine Auffälligkeiten zeigt, nach zwei Wochen als genesen. Das Land Brandenburg nimmt eine längere Frist als Grundlage. Deshalb können die Zahlen an dieser Stelle von der Gesamtzahl der Genesenen abweichen.

 

Gesundheitsamt ermittelt in Einrichtungen

Das Gesundheitsamt ermittelt in unterschiedlichen Ausbruchsgeschehen. Der letzte Stand dieser Informationen ist vom 24. Februar.

Das Gesundheitsamt meldet Coronafälle in fünf Pflegeeinrichtungen im Landkreis. Betroffen sind das AWO Seniorenheim Wildau und Königs Wusterhausen, K&S Seniorenresidenz Lübben, Altersgerechtes Wohnen „Hospital zum Heiligen Geist“ Luckau sowie ASB Ambulant Betreutes Wohnen Königs Wusterhausen. Zudem gab es einen Fall in der Kita „Kleine Waldgeister“ in Zeuthen.

Von MAZ-online