Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Coronavirus-Verdacht im Tropical Islands: Was Besucher jetzt wissen müssen
Lokales Dahme-Spreewald Coronavirus-Verdacht im Tropical Islands: Was Besucher jetzt wissen müssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 27.02.2020
Künstlicher Strand unter künstlichen Palmen: Ein Blick ins Innere des Tropical Islands. Quelle: Oliver Fischer
Anzeige
Potsdam

Einer der Coronavirus-Infizierten aus Nordrhein-Westfalen hat sich kürzlich im Brandenburger Erlebnisbad Tropical Islands aufgehalten. Laut „Bild“-Zeitung soll es sich dabei um den 47-Jährigen aus dem Kreis Heinsberg handeln, der besonders schwer erkrankt ist und aktuell in der Uniklinik Düsseldorf behandelt wird. MAZ beantwortet die wichtigsten Fragen zu dem Fall.

Wann und wo hat sich der Infizierte aufgehalten?

Der infizierte Mann war nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom 20. bis zum 23. Februar in dem Freizeit-Resort in Krausnick (Dahme-Spreewald). Weil zu dieser Zeit in Sachsen Ferien waren, befanden sich dort nach Angaben des Resorts täglich 3500 bis 4000 Gäste. Wie Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) betonte, hatte der Heinsberger aber keine engen Kontakte mit anderen Badegästen. Er habe mit seiner Familie nur die große Badehalle besucht, keine Saunen oder andere Wellnesseinrichtungen.

Anzeige

Müssen sich Besucher jetzt testen lassen?

Man habe von dem Patienten sehr genau erfahren, mit wem er in Kontakt war, so Nonnemacher. Engeren Kontakt habe es nur zu Mitarbeitern gegeben, zum Beispiel bei der Essensausgabe.„Unsere bisherigen Prüfungen haben ergeben, dass kein erhöhtes Ansteckungsrisiko bestanden hat“, teilte das zuständige Gesundheitsamt Dahme-Spreewald mit. „Augenblicklich tendiert die Ansteckungsgefahr gegen Null.“

Werden die Mitarbeiter des Badeparks getestet?

Eine Isolation dieser Menschen sei nicht nötig. Sie könnten sich aber freiwillig testen lassen. Mit den Tests soll am Freitag begonnen werden, so Nonnemacher. Die 91 Mitarbeiter des Badeparks zeigten demnach bisher keine Symptome.

Muss der Badepark jetzt geschlossen werden?

Zur Risikoeinschätzung habe das Land unmittelbar nach Bekanntwerden des Falles den Virologen der Berliner Charité, Christian Drosten, konsultiert. Er habe erklärt, dass die Halle des Tropical Islands von der Größe, der Luftzirkulation und der Temperatur mit einem Freibad im Sommer vergleichbar sei. Es sei daher unwahrscheinlich, dass dort noch vermehrungsfähige Viren vorhanden sind. Deswegen könne der Badebetrieb dort auch ohne Gefahr für die Besucher weitergehen. „Es besteht also keine Gefahr, was diese Einrichtung angeht“, sagte Nonnemacher.

Was sagt die Leitung des Bades zu dem Fall?

Die Pressestelle vom Tropical Islands war am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht zu erreichen. Gegenüber der „Bild“ sagte Marketingleiter Kim Schäfer: „Die Mitarbeiter, die an den betroffenen Tagen gearbeitet haben, waren noch bis heute im Dienst, als wir die Nachricht bekamen. Bis zum Testergebnis sind sie nun freigestellt.Die Gesundheitsbehörden waren den ganzen Tag hier, haben unsere Maßnahmen untersucht und ausgewertet, dass keine Gefahr für die Besucher besteht. Deshalb haben wir weiter geöffnet.“

Wo kann ich mich hinwenden, wenn ich noch Fragen dazu habe?

Das örtliche Gesundheitsamt hat für alle Fragen von Bürgern zum Erreger ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist den Angaben zufolge täglich zwischen 8 und 22 Uhr unter der Nummer 03375/262146 erreichbar.

Lesen Sie dazu auch: Hamsterkäufe wegen Corona – leere Regale in Brandenburg

Von MAZonline/dpa