Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Kommunalpolitiker trauern um Michael Kuttner
Lokales Dahme-Spreewald Kommunalpolitiker trauern um Michael Kuttner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 27.04.2019
Michael Kuttner erlag einer schweren Krankheit. Er wurde 70 Jahre alt. Quelle: Frank Pawlowski
Dahme-Spreewald

Kommunalpolitiker in Dahme-Spreewald haben bestürzt auf die Nachricht vom Tod des CDU-Politikers Michael Kuttner reagiert. Der Bestenseer war Ostersamstag im Alter von 70 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. „Sein Tod macht mich tief betroffen und traurig. Es ist ein großer Verlust“, sagte der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Björn Lakenmacher.

Er verliere eine jahrelangen Freund „mit großem Herzen, innerer Stärke und Charakterfestigkeit“, so Lakenmacher. Die CDU werde sein unermüdliches Arbeiten in ehrender Erinnerung behalten.

Michael Kuttner prägte viele Jahre die Kommunalpolitik mit. Im Kreistag war er Vorsitzender der Fraktion CDU/Bauern/FDP, im Bestenseer Gemeinderat war er CDU-Fraktionschef. Kuttner widmete sich vor allem der Wirtschaftspolitik. Er kannte sich aber auch in vielen anderen Themen aus. So begleitete er unter anderem das Kunstfestival Aquamediale als Vorsitzender des Fördervereins.

Seine politische Arbeit wurde über die Parteigrenzen hinweg anerkannt. „Sein Tod hat uns alle ziemlich aus den Schuhen gehauen“, sagte Kreistagsvorsitzender Martin Wille (SPD). Als SPD-Fraktionschef arbeitete Wille einst eng mit Kuttner in der großen Koalition im Kreistag zusammen. „Wir waren politische Konkurrenten und mussten uns zusammenraufen, hatten aber stets ein faires Miteinander“, sagte Wille. Am meisten habe er an Kuttner geschätzt, dass er stets zu seinem Wort gestanden habe. Das Verhältnis zu ihm sei teilweise sogar kameradschaftlich gewesen.

Die Fraktion Unabhängige Bürgerliste (UBL) im Kreistag würdigte Michael Kuttner ebenfalls. „Der Landkreis verliert mit ihm einen aufrichtigen Menschen und angesehenen Demokraten“, sagte Fraktionsvorsitzender Frank Selbitz. Er hob ebenfalls Kuttners Prnzipientreue hervor. „Ein Ja war ein Ja, daraus wurde später nie ein Vielleicht oder Nein.“

Zu Bestensees Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) hatte Michael Kuttner zuletzt kein gutes Verhältnis mehr. Er war einer der schärfsten Kritiker des Gemeindeoberhaupts. Doch auch Quasdorf zollt ihm Respekt. „Er war streitbar, aber stets zielorientiert. Wir haben über Jahre hinweg gemeinsam viel für Bestensee bewegt“, sagte er.

Landrat Stephan Loge (SPD) sagte der MAZ: „Ich bin traurig und tief betroffen. Ich werde die kollegiale, faire und lösungsorientierte Zusammenarbeit in meinen Erinnerungen bewahren. Seiner Familie gilt meine aufrichtige Anteilnahme.“

Von Frank Pawlowski

Feuerwehr und Polizei sind in der Nacht von Ostermontag zu Dienstag zu einem Mehrfamilienhaus nach Mittenwalde gerufen worden. Eine brennende Kerze war Ursache der Alarmauslösung.

23.04.2019

Am ersten Mai-Wochenende ist es wieder soweit: Dann finden die Tage des offenen Ateliers statt. Auch in der Region Dahmeland-Fläming gibt es viele Angebote. Dabei kommen Pflanzenfreunde ebenso auf ihre Kosten wie alle, die sich schon mal in einer Schmiede versuchen wollten.

23.04.2019

Die 26. MAZ-Osterwanderung in Rangsdorf war ein voller Erfolg – mehr als 2500 Teilnehmer waren dabei. Wind bereitete allerdings den Modellfliegern Probleme.

25.04.2019