Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Dezernent Heiko Jahn verlässt Kreisverwaltung
Lokales Dahme-Spreewald Dezernent Heiko Jahn verlässt Kreisverwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 20.12.2019
Wirtschaftsdezernent Heiko Jahn wird Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH. Quelle: Kreisverwaltung Dahme-Spreewald
Dahme-Spreewald

Die Verwaltungsspitze des Landkreises Dahme-Spreewald hat wieder einen Abgang zu beklagen. Wirtschaftsdezernent Heiko Jahn (SPD) wird zum Jahresende die Kreisverwaltung in Lübben verlassen. Das wurde auf der jüngsten Sitzung des Kreistags verkündet. Jahn wird ab Januar die Geschäftsführung der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH (WRL) in Cottbus übernehmen.

Die Wirtschaftsregion Lausitz ist eine 2017 gegründete Gesellschaft, an der die Lausitzer Landkreise von Brandenburg und Sachsen beteiligt sind, und die den Strukturwandel in der Lausitz begleiten und strukturieren soll. Aufgabe der Gesellschaft wird es unter anderem sein, Fördergeld zu organisieren und damit große regionale Projektvorhaben umzusetzen, die bis nach Sachsen aber zum Teil auch bis in den Norden des Landkreises Dahme-Spreewald ausstrahlen.

Insolvenz abgewendet

Zuletzt war die Gesellschaft allerdings kurzzeitig in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Laut Medienberichten drohte sogar die Insolvenz. Dem bisherigen Geschäftsführer wurden in diesem Zusammenhang Versäumnisse vorgeworfen. Er wurde daraufhin von seinen Aufgaben entbunden.

Um den Fortbestand der Gesellschaft nicht zu gefährden und die WRL wirtschaftlich wieder in ruhiges Fahrwasser zu steuern, stellte der Landkreis Dahme-Spreewald als Gesellschafter Wirtschaftsdezernent Heiko Jahn als kommissarischen Geschäftsführer ab. Es habe sich aber schnell herausgestellt, dass sich beide Jobs nicht miteinander vereinbaren lassen.

Wechsel nach eineinhalb Jahren

„Die WRL ist eine hoch spannende, verantwortungsvolle Aufgabe, der ich mich mit ganzer Kraft widmen muss“, so Jahn bei seiner Verabschiedung auf der jüngsten Sitzung des Kreistags. „Vor einem Jahr hätte ich es mir nicht vorstellen können, den Landkreis zu verlassen. Ich hätte auch gerne als Wirtschaftsdezernent weiter gearbeitet, aber so ist es im Leben“, so Jahn. Das Bedauern soll auf Gegenseitigkeit beruhen – dem Vernehmen nach war Jahns Abgang auch nicht die Wunschvariante von Landrat Stephan Loge (SPD)

Dezernenten gehören zu den höchsten Führungskräften in einer Kreisverwaltung. Anders als Beigeordnete, die ebenfalls Dezernentenaufgaben haben, sind sie aber keine Wahlbeamte. Sie werden vom Landrat ernannt. Heiko Jahn ist seit August 2018 Wirtschaftsdezernent in der Kreisverwaltung. Vorher war er Büroleiter des Landrats.

Kämmerer Klein übernimmt

Neuer Leiter des Wirtschaftsdezernats soll nun der bisherige Kämmerer Stefan Klein werden. Klein arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der Kreisverwaltung. Er arbeitete im Kreistagsbüro, seit 2005 in der Kämmerei, wo er erst Sachgebietsleiter, dann Amtsleiter und schließlich 2015 offziell auch Kämmerer wurde. Von 2001 bis 2014 war er außerdem Kreiswahlleiter.

Kämmerer Stefan Klein wird neuer Wirtschaftsdezernent in Dahme-Spreewald Quelle: Marc Bernot/Kreisverwaltung Dahme-Spreewald

Die Führungsriege der Kreisverwaltung ist damit in diesem Jahr ordentlich durcheinandergewirbelt worden. Im Grunde wurden drei der fünf höchsten Amtsleiterposten neu besetzt. Im April wurde Susanne Rieckhof zur Ersten Beigeordneten und damit zur Vizelandrätin gewählt. Sie leitet unter anderem das Schuldezernat. Im September wurde Heike Zettwitz ebenfalls zur Beigeordneten gewählt. Sie ist unter anderem für Bau- und Umweltthemen zuständig.

Von Oliver Fischer

Die Spieler des Volleyball-Bundesligisten Netzhoppers hatten zum Weihnachtssingen eingeladen. In der Landkostarena in Bestensee stimmten sie unter anderem „Santa Claus is coming“ an.

20.12.2019

Kita-Erzieher sind ein rares Gut. Der Landkreis Dahme-Spreewald bildet deshalb schon selbst Erzieher aus – dem Kreistag reicht das aber nicht.

20.12.2019

Der Südbrandenburgische Abfallzweckverband hat eine neue Gebührensatzung beschlossen. Service wird teurer.

19.12.2019