Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Region präsentiert sich bei der Grünen Woche
Lokales Dahme-Spreewald Region präsentiert sich bei der Grünen Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:07 19.01.2019
Die Imker Sven und Beatrix Baranowski (l.) präsentierten sich zum Messe-Auftakt am TF-Stand. Katrin Förste und das Team von Schloss Diedersdorf sind die komplette Grüne Woche über in der Brandenburg-Halle im Einsatz.
Die Imker Sven und Beatrix Baranowski (l.) präsentierten sich zum Messe-Auftakt am TF-Stand. Katrin Förste und das Team von Schloss Diedersdorf sind die komplette Grüne Woche über in der Brandenburg-Halle im Einsatz. Quelle: Nadine Pensold
Anzeige
Berlin

Es sind nur wenige Minuten verstrichen, seit sich die Tore der Grünen Woche geöffnet haben. Und schon sind die ersten Tische vom Messe-Gasthaus von Schloss Diedersdorf besetzt. Mit appetitlich angerichteten Frühstückstellern und frisch gefüllten Kaffeetassen auf dem Tablet startet Katrin Förste in die erste Schicht in der Brandenburg-Halle. „Wir wollen Appetit und Lust auf einen Besuch bei uns in Diedersdorf machen“, sagt die Mitarbeiterin des Restaurants. Deshalb werden zur Mittagszeit auch einige Spezialitäten von der Schloss-Speisekarte serviert – darunter das Filet vom Havelzander mit Spreewälder Schmorgurke und der Diedersdorfer Wildbraten.

Zahlreiche Betriebe, Kommunen und Tourismusanbieter aus den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming präsentieren sich bei der Grünen Woche – vor allem in der Brandenburg-Halle 21a.

Rund 150 Aussteller in der Brandenburg-Halle

Bis kommenden Sonntag präsentieren sich in der Messehalle 21a rund 150 Betriebe aus Brandenburg. Probieren kann man auch so einiges aus den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming: Von Knoblauch- oder Spreewaldgurken über Knacker, Schinken und Winterkäse bis hin zu veganer Mayonnaise, Sanddornsaft und Kräuterschnaps.

„Eine bessere Marktforschung gibt es nicht“

Bei der Gläsernen Molkerei Münchehofe reihen sich schnell die ersten Messebesucher ein, eifrig werden die Probierteller mit neuen Käsehäppchen gefüllt. „Es wird viel probiert und auch viel gekauft“, freut sich Geschäftsführer Peter Knopp. Dass am Stand mit den Kunden gleich über Geschmack und neue Produkte gesprochen werden kann, ist für ihn ein wichtigster Aspekte der Messe.„Eine bessere Marktforschung gibt es nicht.“

Ei-Häppchen und Eierlikörbowle darf man am Stand von Landkost-Ei aus Bestensee schnabulieren. Rund 1000 Liter werden davon wohl in den nächsten neun Tagen über den Verkaufstresen gehen, weiß Vertriebsleiter Uwe Engelmann aus Erfahrung. „Wir gehen mit einer guten Stimmung in die Grüne Woche“, sagt er.

Acht Kommunen präsentieren sich am TF-Stand

Auf der anderen Seite der Halle findet man den Stand des Landkreises Teltow-Fläming, an dem sich jeden Tag eine andere Kommune mit einem ortsansässigen Betrieb präsentiert. Den Auftakt macht dieses Mal die Stadt Zossen mit der Imkerei und Waldwirtschaft Baranowski. „Das ist eine super Sache. So haben viele die Möglichkeit, sich während der Messe zu präsentieren. Gerade kleine Betriebe könnten nicht eine ganze Woche alleine stemmen“, sagt Sven Baranowski.

Aus dem Programm

Täglich

10-18
Uhr: Infos zur Fläming-Skate (TF-Stand).

Sonnabend, 19. Januar:

10-18 Uhr: TF-Stand: Stadt Luckenwalde und Luckenwalder Wurst- und Fleischwaren.

Sonntag, 20. Januar

10-18 Uhr:TF-Stand: Stadt Trebbin und Imkerei Brauße, u.a. mit dem Märkischen Eulenspiegel Hans Clauert.

10.30-12/13-15 Uhr: Spreewald-Programm auf der Bühne, u.a. mit dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Turnow, der Peitzer Teichnixe und Sellendorfer Kornkönigspaar.

Montag, 21. Januar

10-18 Uhr: TF-Stand: Gemeinde Nuthe-Urstromtal und Fläming-Blumen Felgentreu

10-15 Uhr: Daniel Reuner vom Flair Hotel Reuner in Zossen zaubert im Kochstudio Zossener Rösti mit Kräuterquark, Christian Reuner vom Gasthof Reuner in Baruth bereitet Wildbouletten zu.

Dienstag, 22. Januar

10-18 Uhr: TF-Stand: Gemeinde Nuthe-Urstromtal und Spargelhof Frankenförde.

Mittwoch, 23. Januar

10-18 Uhr: TF-Stand: Stadt Jüterbog mit Landgasthof Jüterbog-Werder und Heimatverein Jüterboger Land.

Donnerstag, 24. Januar

10-18 Uhr: TF-Stand: Amt Dahme mit Dahmequell Landprodukte sowie dem Schloss Wahlsdorf.

Freitag, 25. Januar

10-20 Uhr: TF-Stand: Kreisstadt Luckenwalde und Mühle Steinmeyer, Informationen zur Fläming-Skate.

Sonnabend, 26. Januar

10-18 Uhr: TF-Stand: Gemeinde Am Mellensee, Imkerei Ortsteil und „Seeberghof“, Vorstellung des Fördervereins Museum Kummersdorf

10-15 Uhr: Im Kochstudio bereitet Lars Wagner (Gasthof und Pension zum Löwen in Löwenbruch) Wilde Kürbistaler an grünem Selleriepüree und Preiselbeeren zu. Confierte Forelle auf Roterübensalat mit Senfpopcorn kredenzt Daniel Glinga-Gutwald (Landgasthof Jüterbog).

15-18 Uhr: Die Metro Academy aus Schönefeld serviert im Kochstudio Schweinbauch mit Kürbis.

10.30-12/13-15 Uhr: Fläming-Programm auf der Bühne u.a. Krönung der Flämingkönigin, Netzwerk „Fläming Schmiede“ und Offene Höfe.

15.30- 17.30 Uhr: Programm aus dem Dahme-Seenland auf der Bühne. U.a. mit dem Dahmeland-Walzer von Frank Pianopur, Eichwalder Gospop-Chor, Mark Voice und Klaus Sedl, dabei sind u.a. auch die Marktschwärmer Wildau und der Kräuter- und Naturhof Kolberg.

Sonntag, 27. Januar

10-18 Uhr: TF-Stand: Stadt Baruth, Merzdorfer Landbrotbäckerei und Wildpark Johannismühle.

Zossen ist das erste Mal bei der Grünen Woche am TF-Stand vertreten. „Wir wollen so Tagesausflügler und Kurzurlauber aus Berlin, Brandenburg aber auch anderen Regionen in Deutschland anlocken“, erklärt Dirk Kommer, Zossens Amtsleiter für Wirtschaftsförderung. Vor allem die zahlreichen Seen, Reiterhöfe und Angebote wie die Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorf würden beispielsweise auch immer mehr Touristen aus Süddeutschland nach Zossen bringen.

Dahmeland-Fläming mit gemeinsamen Bühnentag

Was die Region Dahmeland-Fläming insgesamt an touristischen Attraktionen zu bieten hat, kann man am Samstag, 26. Januar, in geballter Form in der Brandenburg-Halle erleben. Am Vormittag und Mittag präsentiert sich die Tourismusregion Fläming, am Nachmittag dann das Dahme-Seenland auf der Brandenburg-Bühne. Zu beiden Gelegenheiten gibt es Einblicke in die kulturellen Angebote und Highlights für die Urlaubs- und Ausflugsplanung. Dass beide Regionen in diesem Jahr einmal gemeinsam einen Bühnentag bestreiten, findet Siegmund Trebschuh, Amtsleiter Wirtschaftsförderung des Landkreises Teltow-Fläming, passend: „Daraus ergeben sich Synergien.“ Glashütte und Tropical Islands beispielsweise liegen nah beieinander, so dass gemeinsame touristische Produkte möglich sind.

„So können wir uns auch etwas vom Fläming angucken“, sagt Eva Geißenhöner vom Tourismusverband Dahme-Seen. „Wir freuen uns schon sehr auf die Grüne Woche“, so die Marketingmitarbeiterin. Das Bühnenprogramm bildet stets das Aushängeschild für die Reiseregion bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsmesse, um lokale Produkte kulinarischer, kultureller und touristischer Art vorzustellen.

Marktschwärmer Wildau stellen sich bei der Grünen Woche vor

Mit dabei ist erstmals Patrick Grabasch, der die Wildauer Marktschwärmer vorstellen wird. Dahinter verbirgt sich ein regionaler Bauernmarkt, bei dem Erzeuger aus einem Umkreis von rund 50 Kilometern ihre Waren anbieten. Einmal pro Woche finden sich Erzeuger wie Kunden dafür im Familienladen Seifenblase ein. Der Warenkorb wird schon im Vorfeld im Internet bestückt. Dort findet man beispielsweise auch die Angebote des Milchschafhofs Streganz Berg aus Heidesee, der Dolgenmanufaktur aus Dolgenbrodt oder der Bäckerei Schüren aus Gräbendorf. „Bei uns kann man jede Woche das Dahme-Seenland erleben und kosten“, sagt Patrick Grabasch.

Von Nadine Pensold