Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Der Muskelmann
Lokales Dahme-Spreewald Der Muskelmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.01.2019
Daniel Kirschke, Bodybuilder und Fitnesscoach aus Zeuthen, jagte schon die Pet Shop Boys die „Wildauer Treppe“ hoch und runter. Quelle: Josefine Sack
Zeuthen

 Der Sport ist Daniel Kirschkes Leben. Geboren und aufgewachsen in Cottbus, besuchte er die dortige Sportschule. Angefangen hat der 30-Jährige als Leichtathlet. Kirschke trat als Hundert-Meter-Sprinter an. Nennenswert Wettkämpfe hatte er damit nie gewonnen. Umso mehr hatte es ihm das Krafttraining angetan. Das Trainieren mit Hanteln, an Kraftmaschinen und Co. ist bis heute seine Leidenschaft.

Längst hat sich Daniel Kirschke, den es 2007 zur Ausbildung zum Fitnesskaufmann nach Zeuthen zog, einen Namen gemacht. Sein bisher größter Erfolg: 2017 wurde der Bodybuilder Gesamtsieger bei den Ostdeutschen Meisterschaften und sicherte sich bei den Deutschen Meisterschaften in Niedersachsen den Sieg in der Kategorie Männer II (bis Größe 1,79 Meter). Anschließend holte der Modellathlet bei der Weltmeisterschaft in Spanien, seiner zweiten WM-Teilnahme, den siebten Platz.

Schon als Kind faszinierten Daniel Kirschke die enormen Muskeln der Modellathleten. Bei den Deutschen Meisterschaften 2017 sicherte er sich den Sieg in der Kategorie Männer II (bis Größe 1,79 m). Quelle: privat

„Jeder kann seinen Körper formen“

Damit ging für Kirschke ein Traum in Erfüllung. „Die Vorbereitung auf den Wettkampf ist eine Tortur“, erzählt der Bodybuilder, der seinen Körper über Monate hinweg trimmte wie eine Maschine. Was ihn antreibt? „Die Muskeln der Athleten haben mich schon als Kind fasziniert“, sagt er. „Mit genügend Disziplin, strikter Ernährung und viel Ehrgeiz kann jeder seinen Körper so sichtbar formen“, fügt er hinzu. Längst trimmt er nicht nur den eigenen Körper, sondern bereitet auch andere Athleten auf Wettkämpfe vor.

Darüber hinaus ist Daniel Kirschke Personal Fitnesstrainer für eine ganze Reihe an Geschäftsleuten, die ihren Arbeitsalltag vorwiegend am Schreibtisch oder im Dienstwagen verbringen. Der 30-Jährige hilft ihnen, fit zu werden. Zu seinen Kunden zählen auch Promis aus dem Ausland. Als die Pet Shop Boys 2016 auf Tour in Berlin waren, jagte er das britische Electropop-Duo die „Wildauer Treppe“ herunter und wieder hoch. Zu Kirschkes Kunden zählt zudem seit Jahren die Chefdesignerin des in Hoppegarten (Märkisch-Oderland) ansässigen Modelabels „Camp David“.

Motivation zum Jahresbeginn nur von kurzer Dauer

„Gerade diejenigen, die viel Zeit im Büro und im Auto sitzen, wollen fitter und mobiler werden“, verrät er. Wer wenig Zeit, aber genügend Geld hat, legt das gesamte Fitnessprogramm in die Hände des Trainers. Besonders zum Jahresbeginn sind viel seiner Kunden motiviert, Sport zu treiben. „Viele wollen im Sommer gut aussehen und abnehmen“, sagt Kirschke. Nach ein, zwei Monaten ist bei den meisten die Euphorie dahin. „Um sich langfristig fit zu halten, muss man sich kleine, realistische Ziele stecken. Der Körper braucht Zeit, um sich an den neuen Lebensstil anzupassen. Mit der Brechstange macht das keinen Sinn“, weiß der Coach aus Erfahrung. Sein Tipp: feste Tage setzen. „Wer regelmäßig Sport treibt, spürt schnell, dass es dem Körper guttut.“

Von Josefine Sack

Dahme-Spreewald Neujahrsempfang Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf - Vereinter Start ins Superwahljahr

Gemeinsam haben die Bürgermeister aus Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf, zum Neujahrsempfang geladen. Rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur kamen in die Mehrzweckhalle nach Schulzendorf.

09.01.2019

Im neuen Jahr landen unsere Weihnachtsbäume irgendwann auf der Straße. Doch was passiert eigentlich mit den Tannen, wenn die Müllabfuhr sie abholt?

08.01.2019

Steht der Blitzer in Zossen (Teltow-Fläming) zu nah am Temp-30-Schild? Die Verkehrsüberwachung sieht einen Mindestabstand von 150 Metern vor. Die werden jedoch nicht eingehalten. Jetzt meldet sich das Innenministerium.

09.01.2019