Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Eichwalde Historisches Bahnhofshäuschen in Eichwalde soll im Zuge der Baumaßnahmen abgerissen werden
Lokales Dahme-Spreewald Eichwalde

Bahnhofshäuschen in Eichwalde soll abgerissen werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 05.11.2021
Das gelbe Klinkergebäude mit dem rotbraunen Muster wurde 1898 eingeweiht und begrüßt seitdem Fahrgäste auf dem Bahnhof Eichwalde.
Das gelbe Klinkergebäude mit dem rotbraunen Muster wurde 1898 eingeweiht und begrüßt seitdem Fahrgäste auf dem Bahnhof Eichwalde. Quelle: Heidrun Voigt
Anzeige
Eichwalde

Es häufen sich die Probleme beim Einbau des Fahrstuhls in das alte Bahnhofsgebäude am S-Bahnhof Eichwalde. Deshalb gibt es Überlegungen, den mehr als 100 Jahre alten gelben Klinkerbau abzureißen. Das teilte Bürgermeister Jörg Jenoch (WIE) nach einem Treffen mit Joachim , Konzernbevollmächtigter der Deutschen für das Land Brandenburg, mit.

„Wir hätten das Häuschen gern erhalten, wollten dort einen Bahnhofskiosk etablieren“, bedauert der Rathauschef. Der Fahrstuhl lässt sich aber nicht – wie vorgesehen – in das bestehende Haus einbauen, deshalb will die Bahn es abreißen und neu planen. Es soll nun ein Fahrstuhl mit einem Wetterschutz gebaut werden – ähnlich wie am Bahnhof Königs Wusterhausen. „Die Bahn würde aber Medien legen und wir als Kommune oder jemand, der investieren möchte, könnte auf dem Bahnsteig ein kleines Gebäude errichten. Dort könnten Fahrgäste auch vor Kälte und Wind Schutz finden“, meint der Bürgermeister.

Gebäude steht nicht unter Denkmalschutz

Im Gegensatz zum Bahnhofsgebäude in Zeuthen, für das die Gemeinde vor etwa zehn Jahren Denkmalschutz beantragte, steht das Eichwalder Haus nicht unter Denkmalschutz.„Das Häuschen wurde mit Bau des Bahnhofs am 30.Juni/1. Juli 1898 eingeweiht. Dort waren die Räume für den Bahnhofsvorsteher und den Fahrkartenverkauf und ganz früher auch eine Gepäckabfertigung“, weiß Ortschronist Wolfgang Flügge. Er verweist darauf, dass es auch ein Wartehäuschen und eine Toilette auf dem Bahnsteig gab, die im Zuge der Sanierung 1961 verschwanden.

Der Bahnhof einschließlich seiner Gebäude wurde innerhalb eines halben Jahres errichtet. Zum geplanten Abriss des gelben Klinkerbaus meint der Ortschronist: „Unmöglich! Das gehört historisch zum Bahnhof. Man könnte so viel damit machen.“ Auch Wolfgang Panecke vom Kulturbeirat Eichwalde hat kein Verständnis für die Pläne der Bahn. „Ich finde es grundsätzlich schade und bedauerlich, wenn historische Bausubstanz weggerissen wird. Was erhalten werden kann, sollte man weiter nutzen.“, stellt der Eichwalder fest.

Bahnhof soll August 2022 fertig sein

Die beschwerliche Behelfstreppe, die zu den Bahnsteigen seit Beginn der Arbeiten führt, soll am Wochenende zurückgebaut werden. Im August 2022 soll nach Aussage der Deutschen Bahn der Eichwalder Bahnhof fertig sein. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten bereits im Sommer 2019 beendet werden. Dadurch dass der Grundwasserspiegel abgesenkt werden musste, kam es zu Verzögerungen. Die Gemeinde steckt mitten in der Planung des Bahnhofsvorplatzes. Losgehen soll es mit dem östlichen Teil.

Von Heidrun Voigt