Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Endlich durchstarten
Lokales Dahme-Spreewald Endlich durchstarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 16.10.2019
Zwar führen Straßen zum Hauptterminal des BER, die Anreise der meisten Fluggäste muss aber per Bus und Bahn erfolgen. Quelle: Soeren Stache/DPA
Schönefeld

Der Verkehr im Süden von Berlin ist schon jetzt am Limit. Durch den BER wird es künftig noch voller. Dann werden täglich mehr als eine Million Menschen zusätzlich rund um den Flughafen unterwegs sein. Ein Verkehrskonzept für die Flughafenregion gibt es bisher nicht. Erst mal abwarten, ob der BER überhaupt eröffnet, lautete bisher die Devise in Potsdam und Berlin. Nun ist es bald soweit: Ab 2020 fehlen in der Region voraussichtlich nicht bloß gut ausgebaute Autobahnen, sondern auch genügend Züge und ordentliche Radwege zum BER. Die neue Studie ist ein Weckruf in letzter Sekunde. Wenn es gelingt, die Pendler von den Straßen in die Züge und aufs Rad zu kriegen, kann nicht nur der Berliner Süden richtig durchstarten. Die Flughafenregion insgesamt könnte zum Vorbild für andere Wachstumszentren werden.

Lesen Sie auch: Verkehr zum BER nur mit mehr Bussen und Bahnen zu bewältigen

Von Josefine Sack

In den Herbstferien nutzen Schüler ab der 9. Klasse die Möglichkeit Handwerksberufe kennenzulernen

15.10.2019

Die Reiseregionen im Süden Brandenburgs ziehen Jahr für Jahr mehr Touristen an. Die Infrastruktur kommt allerdings kaum hinterher. Zumindest auf dem digitalen Sektor bewegt sich aber etwas.

14.10.2019

In Wildau hat ein Autofahrer so lange Feuerwehrleute bei der Arbeit gestört, bis die Polizei sich seiner annahm. In dieser Form zwar ein Ausnahmefall, heißt es. Die Aggressivität gegenüber Einsatzkräften nehme aber zu.

11.10.2019