Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Friedersdorfer wollen Luftschiff bauen
Lokales Dahme-Spreewald Friedersdorfer wollen Luftschiff bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:47 21.04.2018
Die Friedersdorfer Luftschiffe haben Module, mit denen zum Beispiel Leitungen verlegt werden können. Quelle: Frank Pawlowski
Friedersdorf

Das Firmenbüro von „EUL & Klimawandel“ sieht gar nicht nach Hightech und Innovation aus. Braun getäfelt, ein bisschen dunkel. Doch was im denkmalgeschützten ehemaligen Sparkassensitz an der Friedersdorfer Hauptstraße ausgetüftelt wurde, könnte die Transportwelt revolutionieren. Davon sind die Macher völlig überzeugt. Sie wollen Luftschiffe bauen.

Einzigartig in der Welt

Mehrere hundert Seiten dick ist die vertrauliche Machbarkeitsstudie für den Bau des Luftschiffs HGZ-129 M, mit der sie nun erstmals an die Öffentlichkeit gegangen sind. Experten aus ganz Deutschland haben daran mitgearbeitet. „Unser Luftschiff mit Modulen ist einzigartig in der Welt“, sagt Firmeninhaber und Projektleiter Jürgen W.A. Henk.

Transportschiff und OP-Saal

Die Liste der Einsatzgebiete ist schier endlos. Transport, Kommunikation, Umweltüberwachung, Rettungsmissionen und vieles mehr sind denkbar. Für jede Nutzung wird ein anderes Modul ans Luftschiff angedockt, zum Beispiel ein OP-Saal. Nebenbei wird auch noch das Klima geschont, der Antrieb per Wasserstoffturbine soll emissionsfrei sein.

Rolf Zulkowski, Jürgen W.A. Henk und Wolfgang Hladky (v.l.) im Friedersdorfer Firmenbüro Quelle: Frank Pawlowski

Mindestens 500 Millionen Euro wird die Entwicklung des Luftschiffs laut Henk kosten. Der Finanzbedarf betrage mehrere Milliarden. Kontakt zu Geldgebern gibt es angeblich schon. Cottbus soll der Forschungs- und Entwicklungsstandort werden. Für die Produktion der Schiffe und Module sind vier Standorte in Deutschland und 37 in Europa vorgesehen.

Politiker winken bisher ab

Landes- und Bundespolitiker winken bisher ab. Seit der Cargolifter-Pleite Anfang der 200er Jahre in Brand, Dahme-Spreewald, wollen sie von Luftschiffen nichts mehr hören, sagt der 70 Jahre alte Henk. Damals sollten

Die leere Cargolifter-Werfthalle Anfang der 2000er Jahre. Quelle: Detlev Scheerbarth

Transport-Luftschiffe gebaut werden, doch es blieb bei der Idee. Nur die Riesen-Werft wurde fertig, sie beherbergt heute Tropical Islands.

Den Traum nie aufgegeben

„Wir gingen mit Cargolifter unter, aber den Traum haben wir nie aufgegeben, er ist jetzt real“, sagt Henk. Mit neuen Materialien und Technologien lasse sich nun umsetzen, woran Cargolifter einst gescheitert sei. Das weltweite Interesse sei ungebrochen.

Von Frank Pawlowski

Der Lavendelring und die Grenzstraße in Großziethen wurden in der Nacht zum Mittwoch von Einbrechern heimgesucht. Die Unbekannten hatten versucht, in acht Häuser einzudringen. In einem Fall machten sie reichliche Beute.

18.04.2018

Ein Autofahrer ist in Schönefeld auf seiner Flucht vor der Polizei bei Rot über die Ampel gerast und mit einem anderen Auto kollidiert. Der 34-Jährige stand unter Alkohol und Drogen und besitzt keine Fahrerlaubnis.

18.04.2018

Nach fünf Jahren voller Testläufen, Genehmigungsverfahren und politischem Streit ist das Erdgasprojekt in Märkisch Buchholz beendet. Die neuen Eigentümer sehen offenbar keinen Sinn in der Gasförderung.

25.04.2018