Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Großer Andrang bei erster Jugendparty
Lokales Dahme-Spreewald Großer Andrang bei erster Jugendparty
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 06.04.2018
Bei der ersten Party des Jugendbeirates im Eventcenter am Bahnhof Königs Wusterhausen wurde ausgelassen gefeiert. Quelle: Privat
Anzeige
Königs Wusterhausen

Die erste Party des Königs Wusterhausener Jugendbeirates war ein Erfolg. Rund 405 Jugendliche aus der Stadt und der Umgebung strömten Freitagabend ins Eventcenter nahe dem Bahnhof Königs Wusterhausen.

Die Partybesucher ließen die Tanzfläche beben. Quelle: Privat

Von 20 bis zwei Uhr feierten sie unter dem Motto „It’s yours“. Die Besucher waren zwischen 16 bis 27 Jahre alt, der Eintritt war frei. Der neue Vorsitzende des Jugendbeirates, Lambert Wolff: „Wir als Jugendbeirat sind mit der Veranstaltung, welche das erste Mal überhaupt so stattgefunden hat, auch dank vieler positiver Feedbacks der Jugendlichen, sehr zufrieden und freuen uns auf weitere Veranstaltungen dieser Art.“

Großer Andrang am Eventcenter. Quelle: Privat

Der Beirat bedankte sich bei Jugendsozialarbeiter Daniel Meißinger von der Diakonie. Sie übernahm die Trägerschaft für die Veranstaltung und unterstützte die Jugendlichen tatkräftig. „Ein besonderer Dank gebührt den Stadtverordneten Königs Wusterhausens, die uns die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt haben“, sagte Lambert Wolff. Die Stadt stellte in diesem Jahr erstmals ein Budget von 8000 Euro für eine Großveranstaltung zur Verfügung.

Nach dem Erfolg will der Jugendbeirat weitere Partys planen. Quelle: Privat

Der neue, 15-köpfige Jugendbeirat war Mitte November auf einer Konferenz mit 67 Delegierten aus Königs Wusterhausener Schulen gewählt worden. Ihm gehören an: Annabell Merten, Max Fender, Lukas Kalz, Ole Klabisch, Moesha Klinger, Lena Heinisch, Martina Magdalena, Lars Mielitz, Lukas Nocke, Felix Puchert, Justin Schmeiduch, Maryam Shamoon, Jan Wolf, Lambert Wolff und Li Smiglies. Die Wahlzeit des alten Beirats endete nach zwei Jahren.

Von Frank Pawlowski