Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald In Schönefeld werden Luxus-Jets gewartet
Lokales Dahme-Spreewald In Schönefeld werden Luxus-Jets gewartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 15.12.2016
Im Hangar von Lufthansa Bombardier Aviation Services auf dem Flughafengelände werden die Jets der Promis gewartet. Quelle: Uta Schmidt
Schönefeld

Die Branche war skeptisch, als Lufthansa Bombardier Aviation Services vor 20 Jahren am Standort Schönefeld Wartungsservices für Geschäftsflugzeuge anbot. Ein gewagter Schritt, der nach zwei Jahrzehnten zur Erfolgsgeschichte geworden ist. „Wir befinden uns in einem riesigen Wachstumsmarkt der Luftverkehrsbranche“, sagt Christoph Meyerrose, seit fünf Jahren Geschäftsführer von Lufthansa Bombardier Aviation Services (LBAS). Die Region Berlin-Brandenburg würde für Privat- und Geschäftsflieger zunehmend attraktiver. „Hier gibt es ein enormes Potenzial“, so Meyerrose.

Weltweit boomendes Geschäftsfeld

LBAS leistet auf dem Gelände des Schönefelder Flughafens technischen Rundum-Service für Bombardier-Geschäftsflugzeuge der Typen Learjet, Challenger und Global. Ein Geschäft, das weltweit boomt und dem ein dynamisches Wachstum prophezeit wird. „Menschen, die ein Privatflugzeug erwerben, tun das nicht zum Selbstzweck. Es geht ihnen um Zeitersparnis und Privatsphäre. Wir stellen die technische Betreuung, Flexibilität und Komfort zur Verfügung“, sagt Meyerrose.

Er erwartet eine Verdopplung der von LBAS in Schönefeld gewarteten Flugzeuge in den nächsten zehn Jahren. „Dabei geht der Trend zu großen Flugzeugen. Das heißt aber auch: Wir müssen mitwachsen, mit der Betriebsfläche und den Mitarbeitern“, so der Firmenchef. Bereits jetzt gebe es einen potenziellen Kundenstamm von 1400 Maschinen.

Marketingdirektor Robert Drover hat in einem der Flugzeuge aus den Emiraten Platz genommen. Quelle: Uta Schmidt

Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und Bombardier beschäftigte 1997 in Schönfeld 17 Mitarbeiter, inzwischen sind es 220. Neun junge Leute werden hier zu Flugzeugmechanikern ausgebildet. In den nächsten zehn Jahren wird eine Verdopplung der Mitarbeiterzahl erwartet. Doch das dynamische Wachstum stellt die Firma auch vor Herausforderungen.

Eine Ausweitung der Betriebsstätte ist am jetzigen Standort mit dem ältesten Terminalgebäude des Flughafens Schönefeld nicht möglich. Im Gegenteil, die Erweiterungspläne für den BER sehen die Einbeziehung der LBAS-Fläche vor. Diese muss zudem dem neuen Rollweg „Charly“ weichen. LBAS plant deshalb einen Neubau mit 18.000 Quadratmetern Hangar- und Bürofläche auf der Westseite des BER in Selchow. „Wir werden damit ab 2020 einen Beitrag zum attraktiven Luftfahrt-Cluster der Region leisten“, sagt Meyerrose.

Firmensitz in Schönefeld. Quelle: Uta Schmidt

Im Unternehmen wird wirtschaftliche Effizienz großgeschrieben. „Bei uns ist die Mechanikerstunde günstiger als in einer Mercedes-Autowerkstatt. Und das trotz des hohen Ausbildungslevels und höchster Sicherheitsanforderungen der Mitarbeiter“, sagt Marketingdirektor Robert Drover. Jedes Flugzeug sei einzigartig und jeder Kunde habe unterschiedliche Vorstellungen und Bedürfnisse.

Zur Kundschaft gehören Regierungs- und Firmenchefs ebenso wie prominente Sportler und Künstler aus der ganzen Welt. Diskretion ist oberstes Gebot. Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit würden sich von selbst verstehen, so Drover. Kunden sind auch die ortsansässigen Geschäftsreisefluganbieter ExecuJet und Windrose, dazu reisen die Mitarbeiter zu weltweiten Außendiensteinsätzen.

Hintergrund

Die heutigen LBAS-Hallen dienten einst als erstes Flughafen-Terminal in Schönefeld.

Insgesamt finden in den Hangars von LBAS etwa 15 Flugzeuge Platz. Ein Global-Express ist ungefähr so groß wie eine Boing 737 oder der Airbus 320 und belegt vergleichsweise viel Hallenfläche.

Gemeinsam mit dem Unternehmen LTMI (Lufthansa Technik Maintenance International) werden auch in Moskau Wartungsservices angeboten. In diesem Jahr gab es weltweit 875 Einsätze.

LBAS (Lufthansa Bombardier Aviation Services) ist ein Unternehmen der Lufthansa- Technik-Gruppe. Es wurde als Joint Venture zwischen der Lufthansa Technik, dem Flugzeughersteller Bombardier und dem Geschäftsreisefluganbieter ExecuJet gegründet.

Wenn das LBAS-Team im nächsten Jahr den 20. Geburtstag des Unternehmens feiert, wird Muße für einen Rückblick über zwei erfolgreiche Jahrzehnte sein.

Von Uta Schmidt

Ab Januar 2017 gilt in Wildau eine neue Kitasatzung. Eltern, die sehr gut verdienen, bezahlen künftig fast hundert Euro mehr im Monat für die Betreuung ihrer Kinder. Der Stadtrat beschloss außerdem den Haushalt. Eine unerwartete Ausgabe kommt auf die Stadt zu.

15.12.2016

Der ärztliche Bereitschaftsdienst in der Region soll künftig in einer Praxis im Achenbach-Krankenhaus Königs Wusterhausen erfolgen. Sie soll Anfang 2017 eröffnet werden und die Notaufnahme entlasten. Die Praxis versorgt Patienten mit akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen.

15.12.2016

Der Haushalt für 2017 steht. Bestensee plant im kommenden Jahr, 23,8 Millionen Euro für Kosten der laufenden Verwaltung und Investitionen auszugeben. Alleine die drei großen Bauprojekte – Rathaus, Kita und Grundschule – verschlingen 12,5 Millionen Euro. Dafür soll ein 10 Millionen-Kredit aufgenommen werden.

23.12.2016